Sandy Meyer-Wölden, Oliver Pocher
© Getty Images Sandy Meyer-Wölden, Oliver Pocher

Sandy Meyer Wölden "Nayla ist die Chefin zu Hause"

Seit der Geburt ihrer Tochter Nayla vor drei Monaten hat Sandy Meyer-Wölden das Gefühl, endlich angekommen zu sein. Auch mit Oliver Pochers Vaterqualitäten ist die 27-Jährige sehr zufrieden

Am Anfang sorgte die Beziehung von Sandy Meyer-Wölden und Oliver Pocher für ungläubiges Staunen, doch spätestens seit der Geburt ihrer gemeinsamen Tochter Nayla im Februar ist klar: Der Schmuckdesignerin und dem Comedian ist es wirklich ernst.

Wie sich Sandys Leben verändert hat, seit sie mit Oli eine Familie gegründet hat, hat sie im Interview mit der "Bunten" verraten: Sie sei "am Ziel einer langen Reise mit einigen Irrwegen" angekommen. Einer dieser Irrwege dürfte die Turbo-Ver- und Entlobung mit Boris Becker gewesen sein.

Doch unter all das hat die 27-Jährige längst einen Schlussstrich gezogen. "Ich habe mein Glück gefunden, mein Leben hat durch Nayla und Oli einen neuen Sinn bekommen." Baby Nayla sei derzeit "die absolute Nummer eins und die Chefin zu Hause". Ein Fulltimejob, den Sandy mit Unterstützung von Oli locker meistert. Den während der vor der Kamera vor allem mit Witzen und Schlägen unter die Gürtellinie punktet, überzeugt er zuhause als engagierte Papa: "Das schließt die Nachtschicht mit ein. Oli bringt sich total ein: wickeln, füttern, das ganze Programm."

Klar, dass man bei soviel Familienglück im Hintergrund schon die Hochzeitsglocken läuten hört. Aber anders als bei ihrer Becker-Blitzliebe will Sandy Meyer-Wölden mit Oliver Pocher nichts überstürzen: "Alles zu seiner Zeit. Olli ist immer für eine Überraschung gut."

gsc