Sandra Bullock
© WireImage.com Sandra Bullock

Sandra Bullock Voller Einsatz für Oscar

Eine Fettabsaugung und das Erlernen eines leichten englischen Akzents stehen noch auf Sandra Bullocks To-Do-Liste vor der Oscarverleihung, sagt sie

Sandra Bullock hat schon ihren Golden-Globe-Gewinn kaum fassen können. Ihre Oscar-Nominierung findet sie wirklich gewöhnungsbedürftig. In einem Telefon-Interview während der amerikanischen "Today"-Show am Dienstag erzählte sie: "Das ist einfach so gewaltig, das erreicht mich wahrscheinlich erst als 74-jährige Oma, während ich gerade im Supermarkt stehe."

Die Schauspielerin kennt sich damit aus, der Liebling des Publikums zu sein. Aber ernsthaft Preisverdächtig war sie mit ihren Rollen selten. Dass sie an ihrer Oscar -Tauglichkeit noch arbeiten kann, das steht für Sandra schon fest. Sie witzelte in dem Interview: "Nun steht wohl ein bisschen Fettabsaugen an, eine strenge Diät und ich denke, ich werde mir einen leichten englischen Akzent zulegen. Zum Glück trage ich sowieso manchmal eine Brille."

Nicht zu ernst sollte man auch die humorvollen Neckereien nehmen, die derzeit zwischen Meryl Streep und Sandra Bullock ablaufen - sie standen sich nun schon auf mehreren Preisverleihungen im Januar als Wettbewerber gegenüber. Sandra Bullock behauptete gegenüber der Nachrichtenagentur AP, Meryl eine bedrohliche Nachricht auf den Anrufbeantworter gesprochen zu haben, diese habe ihr dann tote Orchideen geschickt. In Wirklichkeit mögen sich die beiden sogar recht gern und strahlten bei den Critics' Choice Awards als gleichwertige Siegerinnen in die Kamera. Ob es die Königskandidatin Meryl Streep ist, die bei den Oscars die Nase vorn hat, oder ob die lustige Sandra Bullock ausgerechnet mit einer ernsten Rolle groß punkten kann, wissen wir im März.

cfu