Sandra Bullock Die beste und schlechteste Schauspielerin

Ehe Sandra Bullock den Oscar entgegen nehmen konnte, wurde sie am Sonntag (7. März) mit der Goldene Himbeere als schlechteste Schauspielerin mit der Goldenen Himbeere ausgezeichnet. Und sie ließ es sich nicht nehmen, den Preis persönlich in Empfang zu nehmen

Einen Tag vor ihrem Oscar-Gewinn wurde Sandra Bullock eine zweifelhaftere Ehre zuteil: Für ihre Rolle in der Komödie "Verrückt nach Steve" wurde die 45-Jährige mit der Goldenen Himbeere als schlechteste Schauspielerin 2009 ausgezeichnet. Die Sandra bewies Humor und nahm den Schmähpreis persönlich in Empfang.

Passend zum Anlass hatte sich Sandra Bullock auch eine Dankesrede einfallen lassen und brachte den anwesenden Filmfans im himbeerrosa dekorierten "Barnsdall Gallery Theater" DVDs ihres gefloppten Filmes mit. "Etwas sagt mir, dass Sie den Film nicht gesehen haben", scherzte der Hollywood-Star. Ihren Gewinn führte Sandra dann auch nicht etwa ihre schauspielerische Leistung zurück, sondern auf ihr Versprechen, den in Hollywood unbeliebten Preis persönlich entgegenzunehmen. Sie meinte, dies sei ein Beispiel dafür, dass Preisverleihungen nach einem einfachen Prinzip funktionieren: "Du musst nur auftauchen, dann bekommst Du den Preis."

Sandras Co-Star aus "Verrückt nach Steve", Bradley Cooper, bekam seine Himbeere allerdings - ebenso wie die übrigen Gewinner - in Abwesenheit verliehen. Sandra Bullocks Einsatz hat sich indes gelohnt - ihr wurde das saure Früchtchen schließlich mit einem Oscar versüßt.

kdi