Sabine Lisicki
© Getty Images Sabine Lisicki

Sabine Lisicki Trennung von ihrem Schwimmer

Tennisstar Sabine Lisicki muss neben ihrer Final-Niederlage in Wimbledon auch das Ende ihrer Beziehung zu Schwimmer Benjamin Starke verkraften

Am Sonntag (7. Juli) flossen bei Sabine Lisicki die Tränen, als sie sich im Finale von Wimbledon der Französin Marion Bartoli geschlagen geben musste - dabei hatte die 23-Jährige zuvor sogar die Weltranglistenerste Serena Williams vom Platz gefegt. Und auch privat muss Lisicki gerade eine Niederlage verkraften: Sie hat sich von ihrem Freund, dem deutschen Schwimmer Benjamin Starke, getrennt.

Sabine Lisicki: Mit dem deutschen Profi-Schwimmer Benjamin Starke war Sabine Lisicki seit Anfang 2012 liiert.
© Picture AllianceMit dem deutschen Profi-Schwimmer Benjamin Starke war Sabine Lisicki seit Anfang 2012 liiert.

"Ich spreche eigentlich nicht über mein Privatleben. Ich kann nur so viel sagen: Das ist nicht mehr aktuell", soll Lisicki laut verschiedener deutscher Medien dem Bezahlsender "Sky Sportnews HD" am Montag (8. Juli) in Berlin verraten haben. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, waren Lisicki und der drei Jahre ältere Starke seit Anfang 2012 ein Paar. Die beiden hielten ihre Beziehung aber so privat wie möglich, zeigten sich so gut wie nie gemeinsam in der Öffentlichkeit.

Während Benjamin Starke seit den Olympischen Spielen 2012 wegen einer Verletzung pausieren muss und sich auf sein Studium konzentriert, ging es für Lisicki steil bergauf mit der sportlichen Karriere. Sie war seit Stefanie Graf 1999 die erste Deutsche, die wieder das Einzelfinale des berühmten Wimbledon-Turniers erreichte. Als Belohnung will sich die Sportlerin übrigens von ihrem Preisgeld Schmuck von Cartier gönnen, wie sie "Bild" erzählte.

Denn trotz der Niederlage am Schluss kann Sabine Lisicki stolz auf ihre Leistung sein. Ihr verdienter Preis tröstet die Wahl-Berlinerin hoffentlich auch ein wenig über das Beziehungsende hinweg.