Ryan Reynolds
© WireImage.com Ryan Reynolds

Ryan Reynolds Mr. Scarlett dreht auf

Bisher war Ryan Reynolds vor allem "der Mann von". Als "Sexiest Man Alive" kann der Schauspieler nun mit einem Karriereschub rechnen

Nun ist es offiziell:

Dieser Mann ist das schärfste Stück auf dem Planeten! Die Redakteure des US-Magazins "People" kürten Ryan Reynolds zum "Sexiest Man Alive 2010" - mit seinem "Mix aus Body, Witz und Talent" warf er selbst bissigste Konkurrenten wie Vampir-Schnuckel Robert Pattinson aus dem Rennen. Der Geehrte reagierte mit sanfter Selbstironie auf den Titel: "Meine Familie und meine Frau werden mich nun für den Rest meines Lebens aufziehen: Sexiest Man, trag den Müll raus! Na ja, wenigstens klingt das gut."

Erst recht aus dem Mund von Scarlett Johansson, mit der er seit zwei Jahren verheiratet ist. Aber ist Reynolds wirklich so heiß? Zu seinen Vorgängern gehören immerhin Brad Pitt, Johnny Depp, George Clooney, Hugh Jackman. Clooney kommentierte die Wahl als Erster: "Ich freue mich für Ryan. Und ich freue mich außerdem darüber, dass es nicht noch mal Brad geworden ist ..."

Den Gala-Livecheck bestand Ryan Reynolds mit Bravour, beim Interview in London verströmte er jede Menge Testosteron und Charme. Er ist kein Winzling, als der sich mancher Leinwand-Beau in der Realität entpuppt, sondern ein Hüne. Und spätestens, wenn er seinen Hundeblick aufsetzt, sind weiche Knie garantiert. Sein Traumbody inklusive Sixpack ist das Ergebnis harter Arbeit, wie er im Interview betonte. "Wenn ich nur Thunfisch und Hüttenkäse essen darf und täglich Hanteln stemmen muss, damit mein Körper perfekt aussieht - dann tue ich das."

Diese Disziplin dürfte sich nun auszahlen. Der Titel "Sexiest Man Alive" wird seiner Karriere einen Schub verpassen, vor allem in Europa. Denn während er in den USA spätestens seit 2009, seit der Komödie "Selbst ist die Braut", zu den Kino-Hotties zählt, haben ihn hierzulande viele bisher nur als "Mr. Scarlett Johansson" auf dem Radar. Dabei ist der Kanadier ein richtig guter Schauspieler, wenn die Rolle stimmt. So wie im Thriller "Buried - Lebendig begraben". Da attestierten ihm die Kritiker sogar eine oscarreife Performance. Und wenn er als Superheld in der Comicverfilmung "Green Lantern" so einschlägt, wie erwartet, zählt er 2011 endgültig zu den Superstars. Ryan Reynolds selbst kokettiert ganz gern damit, dass um sein Aussehen so viel Wirbel veranstaltet wird. "Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich jemanden, der ziemlich durchschnittlich ist", behauptet er. Gattin Scarlett und immer mehr Fans sehen das anders.

Alexander Nebe