Russell Crowe
© Wireimage.com Russell Crowe

Russell Crowe Tag der Abrechnung

Es gibt schmeichelhafte und weniger schmeichelhafte Auszeichnungen. "American-Gangster"- Darsteller Russell Crowe muss sich jetzt mit einer äußerst unschönen abfinden

Goldene Himbeere, das häßlichste Outfit, die schlechtesten Paarkonstellationen: Star hat es nicht leicht mit den Listen der Journalisten. Das Wirtschaftsmagazin "Forbes" veröffentlicht gerne Rankings mit Top-Verdienern und Gehaltsraketen von Hollywood. Jetzt gibt es allerdings eines, dass Schauspieler "brandmarkt", die ihr Geld nicht wert sind.

Auf Platz 1: "Gladiator" Russell Crowe. "Forbes" hat ausgerechnet, wieviel der Schauspieler seiner Produktionsfirma einbringt, rechnet man sein Gehalt und die Produktionskosten auseinander. Pro umgerechneten Euro von Russells Lohn bringt er der Firma nur drei Euro und 45 Centan Nettoeinnahmen. Das ist nicht viel, bedenkt man die ganzen Kosten für PR und Werbemittel, die nach den tatsächlichen Dreharbeiten noch auf die Verantwortlichen zukommen.

Nicole Kidman, Jim Carrey und Will Ferrell teilen sich den unrühmlichen zweiten Platz. Sie bescheren ihren Studiobossen nur etwa 5,50 Euro für jeden Euro, den sie selbst bezahlt bekommen.

Mit auf die Liste der überbezahlten Stars müssen auch Jennifer Lopez, Adam Sandler und Cameron Diaz mit knapp über sechs Euro pro Gehalts-Euro.

Denzel Washington und Will Smith teilen sich den achten Platz. Sie bringen jeweils weniger als sieben Euro Gewinn pro Euro Gage.

Und auch der Ex-Supersuperstar Tom Cruise, der zu den mächtigsten und bekanntesten Männern Hollywoods gehörte, ist an der Kasse kein Hit mehr. Er bringt seinen Arbeitgebern immerhin 7.60 Euro. Aber ein Wert, auf den man mit einem Strahle-Lächeln reagieren kann, ist das nciht.

Als gutes Gegenbeispiel sei an dieser Stelle noch Angelina Jolie erwähnt: Im Vergleich zu Nicole Kidman bringt sie für deutlich weniger Lohn durchschnittlich doppelt so viel ein.