Russell Crowe
© Freitext Russell Crowe

Russell Crowe Radikaldiät für Russell

Für seine Rolle in der "Robin Hood"-Verfilmung musste Russell Crowe ordentlich abspecken

Was für eine Verwandlung: Schauspieler Russell Crowe hat ordentlich Sport getrieben, um als Robin Hood in der Verfilmung des Regisseurs Ridley Scott eine gute Figur zu machen. Die Produzenten hatten noch im Januar bezüglich Russells Gewicht große Bedenken geäußert. Vor allem, was seinen Auftritt neben Lady Marian, die damals noch von der zierlichen Sienna Miller gemimt werden sollte, anging: "Die Liebesszenen zwischen ihm und Sienna hätten einfach lächerlich ausgesehen. Er so alt und dick und sie so jung und zart", bemerkte ein Insider gegenüber der "New York Post".

Seitdem wurde nicht nur Sienna gegen Cate Blanchett ausgetauscht, auch Russell Crowe nahm sich die Worte zu Herzen und brachte sich mit Sport und ausgewogener Ernährung in Form. Sein Ziel soll angeblich sein gestählter Körper aus dem Film "Gladiator" aus dem Jahr 2000 gewesen sein. Die Umstellung muss ein harter Drill für den Schauspieler gewesen sein, schließlich hatte er noch vor kurzem für seinen letzten Streifen "Der Mann, der niemals lebte" einige Extrakilos mit Burger und Co. zugelegt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Mit einem täglichen Fitnessprogramm und eiweisshaltiger Ernährung hat der 45-Jährige rund vier Kilogramm verloren.

Nicht nur Russell Crowe wird in der Scott Riley-Produktion, deren genauer Titel noch nicht feststeht, für Gerechtigkeit kämpfen, ebenfalls Vanessa Redgrave ("Das Geisterhaus"), William Hurt ("Der unglaubliche Hulk") und Kevin Durand ("Lost") werden in dem Aktionstreifen mitwirken. Ein großes Geheimnis wird noch um die Rolle des Sheriffs und Widersacher Robin Hoods gemacht: Eigentlich war Russell Crowe für diese Rolle vorgesehen und Christian Bale ("The Dark Knight") sollte ursprünglich den "Rächer der Enterbten" mimen.

lha

Russell Crowe ist bei Dreharbeiten zur "Robin Hood"-Verfilmung deutlich schlanker
© FreitextRussell Crowe ist bei Dreharbeiten zur "Robin Hood"-Verfilmung deutlich schlanker