Russel Crow
© Wireimage.com Russel Crow

Russell Crowe Ab ins Taufbecken

Russell Crowe will Versäumtes nachholen und legt plötzlich Wert auf ein paar Tropfen. Zusammen mit dem Sohnemann will er sich taufen lassen

Wenn man es so will, dann befindet sich Russell Crowe in manchen Dingen auf dem Stand seines dreijährigen Sohnes Tennyson - zumindest, wenn es um den Status in Sachen Taufe geht. Diese war für den 43-Jährigen Atheisten nämlich immer ein rotes Tuch, bis heute blieb er ungetauft. Doch mit dem Vaterdasein haben sich offenbar auch die Antworten auf die selbst gestellten Grundsatzfragen geändert: Raubein Russell hat nun plötzlich zu seinem Glauben gefunden und möchte zusammen mit dem Sohnemann doch noch Bekanntschaft mit dem Taufbecken machen.

Woher der Sinneswandel? "Es gibt so viel Unerklärliches auf der Erde, so viel Wunderbares. Pflücken Sie nur eine Blume, wie kompliziert sie konstruiert ist", erklärte der Schauspieler ganz untypisch esoterisch gegenüber dem Magazin "Celebrity". Und selbst Religionsfeind Charles Darwin habe auf dem Totenbett noch gebetet. Na dann.