Rupert Everett
© WireImage.com Rupert Everett

Rupert Everett Jennifer Aniston - trotz Flops noch Jobs

Ob da jemand neidisch ist? Rupert Everett lästerte in einem Radiointerview über Jennifer Anistons Hollywoodkarriere

Der britische Schauspieler Rupert Everett hat sich in einem Radiointerview mit der BBC mal wieder weit aus dem Fenster gelehnt und über Schauspielkollegin Jennifer Aniston gelästert. Der 51-Jährige nannte den "Friends"-Star als ein Beispiel dafür, wie in Hollywood bestimmte Mainstream-Stars unterstützt werden, die dies seiner Ansicht nach nicht verdienen.

"Wenn man sich die Karrieren von vielen Stars ansieht, wird klar, dass die meisten von der Industrie gestützt werden", so Everett. Die Machthaber in Hollywood würden entscheiden, wer bei ihnen richtig sei und zu diesen Personen über einen langen Zeitraum hinweg auch stehen.

Hier kam Jennifer Aniston ins Spiel: "Jennifer Aniston hatte vielleicht ein, zwei Flops zu viel, aber sie ist immer noch ein Mitglied des Clubs", argumentierte Everett wohl kaum ohne Neid. Auch wenn Jennifer Aniston "geschmacklose romantische Komödien" drehe, bleibe sie weiterhin eine Hollywood-Größe.

Einen weiteren Grund für Anistons Erfolg hatte Everett auch gleich parat: "Es ist eben eine heterosexuelle Industrie". Deshalb habe er es als bekennender Homosexueller schwer, in Hollywood Rollen zu finden. Und auch bei männlichen Kollegen scheut Everett keinen hohen Vergleich: Die heterosexuellen Schauspieler Hugh Grant und Colin Firth hätten ja scheinbar keine Probleme, Hauptrollen zu bekommen.

Erfolgreiche homosexuelle Stars wie Neil Patrick Harris oder Ellen DeGeneres erwähnte er jedoch nicht. Und Everett scheint vor lauter Wehklagen ganz vergessen zu haben, dass er selbst schon in Hollywoodfilmen wie beispielsweise "Die Hochzeit meines besten Freundes" mitgespielt hat. Ob er die wohl auch für "geschmacklose romantische Komödien" hält?

sst