Rose McGowan
© WireImage.com Rose McGowan

Rose McGowan Zwangspause wegen Operation

Rose McGowan muss die Dreharbeiten ihres neuen Films erst einmal ruhen lassen: Sie wurde am Handgelenk und Ellbogen operiert

Ihre Stuntszenen führt Rose McGowan meistens selbst aus. Doch genau dafür hat sie nun einen hohen Preis gezahlt. Nach Kampfszenen am Set ihres aktuellen Films "Red Sonja" konnte sie ihren Arm nicht mehr bewegen und musste sich daher zwangsläufig unters Messer legen: "Ich wurde am Handgelenk und am Ellenbogen operiert und sie haben Teile meines Ellenbogens entnommen. Ich hatte wirklich schwere Nervenschäden von den vielen Stunts, die ich zumeist selbst mache", sagte sie laut "Fox News".

Zwar wird die 36-Jährige wieder vollends genesen, aber das wird noch rund sechs Monate dauern: "Ich konnte meinen Arm nicht mehr bewegen, aber mittlerweile kann ich wieder eine Gabel halten und Autofahren. Das ist wohl der Preis, den man dafür bezahlt, wenn man richtig biegsam ist und Rückwärtssalti machen kann!"

Nach ihrer Rückkehr ans Set von "Red Sonja" wird Rose McGowans Verlobter Robert Rodriguez dann hoffentlich ein wachsames Auge auf seine Liebste werfen: Glücklicherweise führt er Regie und kann so gut auf sie aufpassen.

jgl