Roman Polanski, Charlotte Lewis
© Getty Images Roman Polanski, Charlotte Lewis

Roman Polanski Noch ein weiteres Opfer?

Charlotte Lewis behauptet, Roman Polanski habe auch sie vor 26 Jahren sexuell missbraucht

Nach seinem Gefängnisaufenthalt im vergangenen Jahr, steht der Regisseur Roman Polanski nun schon seit Monaten in der Schweiz unter Hausarrest und hofft, dass ihm keine Auslieferung an die USA bevorsteht. Doch nun kommt es noch schlimmer: Die britische Schauspielerin Charlotte Lewis behauptet, der 76-Jährigen haben sie ebenfalls sexuell missbraucht.

Die 42-Jährige erklärte in Gegenwart ihrer Anwältin Gloria Allred auf einer Pressekonferenz, Polanski habe sie in den 80er Jahren als Teenager zum Sex genötigt. "Er wusste, dass ich 16 Jahre alt war, als er sich in seinem Pariser Appartement mir aufzwang."

Warum kommen diese Anschuldigungen erst jetzt, 26 Jahre nach der angeblichen Tatnacht? "Ich weiß, dass ich mich viel früher an die verantwortlichen Stellen hätte wenden sollen", so Charlotte Lewis. Aus Scham und Angst habe sie jedoch all die Jahre geschwiegen, sich nicht einmal ihrer Mutter anvertraut.

Doch die schrecklichen Erinnerungen an die Nacht in Polanskis Apartment lassen ihr angeblich bis heute keine Ruhe. "Er versuchte mich zu küssen, meine Brüste zu berühren. Ich wehrte ihn ab, sagte, ich hätte einen Freund - obwohl das nicht stimmte. Es war eine Ausrede, aber ihm war das egal." Er schlafe mit allen Schauspielerinnen, mit denen er zusammen arbeite, soll er Charlotte Lewis damals erzählt haben. Schließlich habe sie nachgegeben.

Polanski soll die Vorwürfe empört zurückgewiesen haben. Sein französischer Anwalt Georges Kiejman sagte dem Radiosender Europe-1 dazu: "Dass das dieser Person erst nach 26 Jahren einfällt, dürfte so manchen überraschen. Ich habe mit Herrn Polanski telefoniert, er weiß überhaupt nicht, wovon sie spricht."

rbr