Roman Polanski
© WireImage.com Roman Polanski

Roman Polanski Mit Fußfessel in die Freiheit

Entgegen aller Erwartungen kommt Roman Polanski nun doch aus dem Gefängnis frei. Die Bedingungen: Drei Millionen Euro Kaution und eine elektronische Fußfessel

Also doch: Gegen eine Kaution von umgerechnet rund drei Millionen Euro darf der seit zwei Monaten in der Schweiz in Auslieferungshaft sitzende Roman Polanski das Gefängnis verlassen.

Auf den sprichwörtlich "freien Fuß" wird der Regisseur, dem die Vergewaltigung einer 13 Jährigen zur Last gelegt wird, allerdings nicht gesetzt: Wie die "Bild" berichtet, steht der 76-Jährige künftig unter Hausarrest und wird nach seiner Entlassung eine elektronische Fußfessel tragen müssen.

Doch trotz allem: Roman Polanski darf die karge Gefängniszelle gegen sein luxuriöses Domizil im Schweizer Ferienort Gstaad eintauschen - das hat das Bundesstrafgericht in Bellinzona entschieden. Da die Behörden nach wie vor von einer erhöhten Fluchtgefahr ausgehen, muss die Filmlegende vorher aber seine Ausweise abgeben.

Wann Roman Polanski das Gefängnis genau verlassen wird, ist bislang nicht bekannt; seine Anwälte versuchen derweil weiter, die beantragte Auslieferung ihres Mandanten in die USA zu verhindern, wo dieser 1977 die junge Samantha Geimer vergewaltigte: Dort droht Polanski für sein Verbrechen eine mehrjährige Haftstrafe.

gsc