Roman Polanski
© Getty Images Roman Polanski

Roman Polanski Keine Haftentlassung

Roman Polanski muss im Gefängnis bleiben. Sein Antrag auf Haftentlassung wurde abgelehnt

Roman Polanski muss vorerst im Gefängnis bleiben. Das Schweizer Justizministerium lehnte am Dienstag (6. Oktober) den Antrag auf Haftentlassung auf Kaution ab. Ein Justizsprecher begründete dies gegenüber Schweizer Medien mit der hohen Fluchtgefahr. Und das, obwohl der 76-Jährige über seine Anwälte zugesichert hatte, das Land während des Auslieferungsverfahrens nicht zu verlassen. Damit hat Roman Polanski die erste Runde im Kampf gegen seine Auslieferung in die USA verloren. Bei einer Abschiebung und einer Verurteilung in die Vereinigten Staaten droht ihm immerhin eine lange Haftstrafe.

Am 26. September war der Regisseur aufgrund eines alten US-Haftbefehls in Zürich festgenommen worden und befindet sich seitdem in Auslieferungshaft. Hintergrund ist ein seit 1977 laufendes Verfahren wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen. Damals bekannte er sich schuldig und saß zunächst 47 Tage im Gefängnis. Vor der Urteilsverkündung floh er aber nach Europa, erst nach England und dann nach Frankreich. Bei seiner letzten Einreise in die Schweiz wurde Roman Polanski festgenommen.

rbr