Roger Cicero
© Getty Images Roger Cicero

Roger Cicero "Es hat wehgetan"

Mutig und offen erzählt Musiker Roger Cicero in "Gala" von seiner Trennung, der Liebe zu seinem Sohn - und seiner neuen Freundin

Zum Glück beträgt der Zeitunterschied zwischen Kapstadt und Hamburg nur eine Stunde. In diesen Tagen steht Roger Cicero, 43, in Südafrika für die TV-Show "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" vor der Kamera (ab 22. April auf Vox), und wenn sein knapp sechsjähriger Sohn Louis mit ihm telefonieren will, ist das problemlos möglich. Im August 2013 trennten sich Cicero und seine Partnerin Kathrin Claasen, nun sortiert man sich neu. Die jüngsten Erfahrungen hat er auf der Platte "Was immer auch kommt" verarbeitet, die am 28. März erscheint.

Roger Cicero: Trennung & Neuanfang: Mit Kathrin Claasen (hier im Bild) war Roger Cicero rund sieben Jahre zusammen, 2008 kam Sohn Louis zur Welt. Seit rund einem Dreivierteljahr ist Cicero neu liiert: Die Kommunikationswissenschaftlerin Sonja P. - sie arbeitet in einer Hamburger Agentur - lernte er auf der Geburtstagsfeier einer gemeinsamen Freundin kennen.
© Getty ImagesTrennung & Neuanfang: Mit Kathrin Claasen (hier im Bild) war Roger Cicero rund sieben Jahre zusammen, 2008 kam Sohn Louis zur Welt. Seit rund einem Dreivierteljahr ist Cicero neu liiert: Die Kommunikationswissenschaftlerin Sonja P. - sie arbeitet in einer Hamburger Agentur - lernte er auf der Geburtstagsfeier einer gemeinsamen Freundin kennen.

Sie sind als Scheidungskind aufgewachsen. Hat das die Trennung von der Mutter Ihres Sohnes noch schwerer gemacht?

Natürlich. Aber die Situation, in der sich mein Sohn befindet, ist eine gänzlich andere. Die Trennung meiner Eltern war viel dramatischer: Mein Vater war auf einmal weg. Louis’ Mutter und ich teilen uns dagegen das Sorgerecht, und ich bin immer präsent für ihn. Kein reiner Ferienpapa, wie es mein Vater war. Meine eigenen Erfahrungen waren und sind mir ein mahnendes Beispiel.

Warum ist Ihre Beziehung gescheitert?

Da gibt es unglaublich viele Antworten. Es waren jedenfalls nicht solch oberflächliche Gründe wie "Wir hatten zu wenig Zeit füreinander". Eher: Inwieweit kann man sich auf einen anderen einlassen? Ein Gefährte sein? Ich komme aus einer Künstlerfamilie, bin das viele Unterwegssein und das Unstete gewohnt, das der Job mit sich bringt. Es hat bei uns einfach nicht mehr funktioniert.

Jetzt haben Sie ein Album über Trennung und Neuanfang gemacht. Haben Sie das Projekt vorher mit Ihrer Ex-Partnerin besprochen?

Nein, aber Kathrin war einer der ersten Menschen, die das komplette Album bekommen haben. Und ich habe nichts Negatives von ihr zu hören bekommen. Obwohl die Trennung wehgetan hat, sind wir im Guten auseinandergegangen - ich bin stolz, dass wir das hinbekommen haben. Meine Songtexte waren ja schon früher persönlich. Als es jetzt aber konkret losging, habe ich festgestellt, dass es ziemlich ans Eingemachte geht. Ich habe viel daran gearbeitet, habe Zeilen und Strophen verändert oder sie wieder ganz rausgenommen. Man fragt sich ja immer: Drückt der Text am Ende wirklich das aus, was ich sagen will?

Roger Cicero: Starke Seelenbeichte: Auf seiner neuen CD "Was immer auch kommt" bietet Roger Cicero berührende Texte und einen wunderbar poppigen, swingenden Sound. Höhepunkt: "Frag nicht wohin".
© PRStarke Seelenbeichte: Auf seiner neuen CD "Was immer auch kommt" bietet Roger Cicero berührende Texte und einen wunderbar poppigen, swingenden Sound. Höhepunkt: "Frag nicht wohin".

Wie halten Sie Kontakt zu Ihrem Sohn, wenn Sie unterwegs sind? Gibt es da Rituale?

Nein. Das handhaben wir so, wie es für ihn am besten ist, wie es für seine Befindlichkeiten passt. Wenn er zum Beispiel jetzt in diesem Moment mit mir sprechen will, dann wird das eingerichtet. Auf der anderen Seite muss ich mich manchmal zurück halten: Nur weil ich vielleicht gerade seine Stimme hören will, heißt es nicht, dass das in diesem Moment für ihn passt.

Wie sind diese Telefonate für Sie?

Na ja, wenn ich weiß oder spüre, dass er mich vermisst, ist das nicht schön. Das sind schwere Momente.

Seit einigen Monaten sind Sie wieder liiert. Wie fühlt sich das an?

(Cicero zögert. Ein Geheimnis machen er und seine Freundin aus ihrer Beziehung nicht, sie bummeln zum Beispiel vertraut durch die Hamburger City - doch beim Drüberreden hält er sich eher zurück.) Es ist noch recht frisch. Wir finden uns jetzt erst mal, wir wollen uns Zeit lassen. Aber es fühlt sich gut an.