Robbie Williams "Ayda hat mich verändert"

Drei Jahre zog sich Robbie Williams aus dem Musikgeschäft zurück. Vor der Veröffentlichung seiner neuen Platte traf sich der Sänger mit dem "Stern" zum Plauderstündchen

Robbie Williams ist wieder glücklich: Das sieht man ihm an, er ist schlank, fit und strahlt über das ganze Gesicht. Das Arbeiten bekommt ihm gut, er braucht es: "Ich musste einfach raus aus meiner Villa, zurück ins Leben. Ich brauche diesen Job als Popstar, weil sonst mein Verstand verrottet", erklärt der 35-Jährige im ausführlichen "Stern"-Interview.

Mit verrottendem Verstand, "Big Brother"-glotzend und Donuts verspeisend saß Robbie Williams also die letzten Jahre auf seiner Couch in Los Angeles und und "wartete darauf, dass ihm ein neuer Job über den Weg lief". Dabei hatte er eigentlich, ganz andere Gründe nach Amerika zu gehen: "Ich bin vor allem nach Amerika gezogen, um Mrs. Williams zu finden. Das war meine Mission. Jetzt habe ich sie gefunden und kann zurück. Ich bin im Augenblick ein sehr glücklicher Mann."

Auch wenn Robbie noch nicht davon überzeugt ist, ein hundertprozentig treuer Mann sein zu können ("Aber geht es nicht allen Männern so?"), so ist er mit Ayda Field, einem Model, doch sehr glücklich. Ein Freund stellte das Paar einander vor, er war überzeugt, Ayda sei die absolut richtige Frau für den Megastar - offenbar hatte er Recht. Die 30-Jährige gibt ihm die nötige Ruhe und Kraft, gegen seine Dämonen anzugehen, gegen die er immer noch täglich kämpft: "Sie hat eine große emotionale Intelligenz. Sie versucht micht, mich zu verändern, und gerade dadurch verändert sie mich. Zum Guten."

Warum Robbie Williams tatsächlich Lust hätte, wieder bei seiner ehemaligen Band "Take That" einzusteigen und wie er zu Kindern steht, lesen Sie ab dem 24. September im neuen "Stern".

cqu