Rob Lowe
© Getty Rob Lowe

Rob Lowe Erpressungsaffäre

Schauspieler Rob Lowe und seine Familie werden von einer ehemaligen Hausangestellten erpresst - angeblich. Jetzt spricht das Kindermädchen

Die Entwicklung im Fall Rob Lowe gegen seine ehemalige Hausangestellte Jessica Gibson wird immer verworrener:

Vergangene Woche hatte der Schauspieler Rob Lowe beim Gericht in Los Angeles Klage gegen das ehemalige Kindermädchen seiner beiden Söhne eingereicht. Dieses drohe schmutzige Details aus Familienleben und Beschäftigungsverhältniss zu verbreiten, wenn sich Rob nicht innerhalb einer Woche bereit zeigen würde, 1,5 Millionen Dollar an sie zu zahlen. Die Klage der Lowes: Jessica Gibson verstoße mit der Drohung zu plaudern gegen den Arbeitsvertrag, demnach Details aus dem Familienleben Lowe tabu für die Öffentlichkeit seien.

Rob Lowe hatte auf der Internetseite der "Huffington Post" seine Sicht der Erpressungsaffäre dargelegt: "Es ist nicht nur der Versuch, meine Frau und mich öffentlich zu schädigen und zu demütigen, sondern auch ganz klar ein Angriff gegen meine beiden Söhne. Wir sind absolut erschüttert über diesen Verrat; diese Frau ist sieben Jahre lang mit uns gereist, hat mit uns gelebt und niemals gab es Grund zur Beschwerde."

Heute ließ Jessica Gibson über über die Zeitung "Today" verlauten, dass sie den Schauspieler niemals erpresst habe. Außerdem sagte sie, dass Rob mehrmals versucht habe, sich ihr sexuell zu nähern. Auch von Belästigungen und Körperverletzung ist die Rede. Rob Lowe hat sich zu den neuen Vorwürfen noch nicht geäußert.

Jessica Gibson gibt übrigens an, dass sie aus Liebe und Respekt gegenüber der Söhne Lowes bisher geschwiegen habe.

mlu