Rihanna
© Getty Images Rihanna

Rihanna + Chris Brown Schluss mit Schweigen

Nach der Prügelattacke von Chris Brown meldet sich nun erstmals Rihanna zu Wort: Und verliert dabei kein Sterbenswörtchen über ihren (Ex-) Freund

Zwei Wochen nach der blutigen Auseinandersetzung mit ihrem Freund Chris Brown hat sich Rihanna nun erstmals zu Wort gemeldet: Über ihren Sprecher ließ die 21-Jährige ausrichten, ihr Zustand habe sich verbessert und sie sei stark "in dieser schwierigen Zeit". Weiter bedankte sich Rihanna bei ihren Fans für die Unterstützung. Am vergangenen Donnerstag war die Sängerin erstmals wieder in L.A. gesehen worden - ihr Gesicht hinter einer großen schwarzen Sonnenbrille verborgen. Ihr Statement wurde am darauf folgenden Tag veröffentlicht. Über Chris Brown verlor die Sängerin kein einziges Wort, vermutlich aufgrund der laufenden Ermittlungen.

Am vergangenen Freitag (20. Februar) war ein Foto aus Polizeikreisen aufgetaucht, welches die schwerverletzte Rihanna zeigte. Ihr Vater beschwerte sich gegenüber dem Magazin "People" und warf der der Polizei von Los Angeles "schlampige Arbeit" vor. Seiner Meinung nach hätte das Bild nie in die Öffentlichkeit geraten dürfen.

Chris Brown, der sich nach dem Vorfall der Polizei gestellt hatte, teilte in der vergangenen Woche mit, dass ihm die Sache sehr leid tue. Seiner (Ex-) Freundin nützt das wenig, sind es doch nicht nur körperliche Blessuren, die sie von dem brutalen Streit davonträgt. Bleibt zu hoffen, dass Rihanna wirklich so stark ist, wie sie nach außen vorgibt.

jan