Rihanna + Chris Brown Paparazzo verprügelt?

Ein Paparazzo hat Sängerin Rihanna und Freund Chris Brown auf eine Million Dollar verklagt. Er behauptet, von ihren Leibwächtern verprügelt worden zu sein

Sängerin Rihanna und ihr guter Freund Chris Brown haben kostspieligen Ärger am Hals: Ein Paparazzo hat sie auf eine Million Dollar (ungefähr 783.000 Euro) verklagt.

Luis Santana behauptet, im Sommer ein Foto des - damals noch vermeintlichen - Pärchens geschossen zu haben. Daraufhin sei Chris aus seinem Wagen gesprungen und seine Leibwächter hätten ihn gejagt: "Sie haben mich auf den Boden geworfen und angefangen, mich zu treten. Einer der Typen hat sein Knie in mein Gesicht gedrückt. Ich dachte, sie würden mir den Kiefer brechen." Bei dem Vorfall sei zudem seine Kamera, die einen Wert von über 3.000 Dollar besessen haben soll, zerstört worden, behauptet er.

Für den Fotografen liegt der Fall klar auf der Hand: Er wäre mit dem Foto der zwei, die "Intimitäten" austauschten, zum Millionär geworden. Rihanna und Chris hatten ihre Beziehung damals noch nicht öffentlich gemacht. Offenbar hofft Luis nun, nachträglich Profit aus dem Vorfall schlagen zu können. Rihannas Sprecher hingegen bezeichnet die Angelegenheit zwar als "äußerst unglücklich gelaufen", die Anschuldigunen des Paparazzo allerdings als "vollkommen unverhältnismäßig."

cqu