Ricky Martin Coming-out seinen Söhnen zuliebe

Bei Oprah Winfrey erzählte Ricky Martin von seinem tränenreichen Coming-out und verriet, welche Rolle seine niedlichen Zwillinge Valentino und Matteo dabei spielten

"Ich habe geheult wie ein Baby", erzählte Ricky Martin in der Oprah-Winfrey-Show und bezog sich damit auf sein Coming-out im vergangenen April. Lange zuvor hatte es bereits Gerüchte gegeben, der Sänger sei homosexuell. Dann das große öffentliche Geständnis von Ricky Martin auf seiner Website: "Ja, ich bin homosexuell. Ich bin stolz darauf ein glücklicher schwuler Mann zu sein. Ich bin gesegnet, der zu sein, der ich bin."

Kurz nach der Beichte habe er sich zunächst wie taub gefühlt, dann erleichtert. "Nach meinem Geständnis bin ich total zusammen gebrochen. Ich war alleine in meinem Studio, irgendwann kam mein Assistent herein und ich begann zu heulen wie ein kleines Baby. Ich fing einfach an zu weinen."

So schwer der Schritt auch war, er sei nötig gewesen: Vor allem habe Ricky sich gegenüber seinen Kindern Valentino und Matteo verantwortlich gefühlt. Die Zwillinge wurden von einer Leihmutter ausgetragen und kamen 2008 auf die Welt. "Als ich sie in meinen Armen hielt, war mir klar, dass ich sie nicht lehren will, wie man lügt", erzählte er bei Oprah Winfrey. "Da habe ich den Entschluss gefasst, dass es an der Zeit ist, der Welt die Wahrheit zu sagen. Ich wollte nicht weiterleben wie bisher, das hätte das Wunder gemindert, das die beiden Jungs für mich bedeuten. Genug ist genug."

Dass er anders ist als die anderen, habe Ricky schon sehr früh erkannt. "Ich war vier oder fünf Jahre alt, und ich habe diese Chemie gefühlt." Als er an einem seiner ersten Schultage gefragt wurde, ob er schon Freundinnen habe, sei er irritiert gewesen. "Ich habe geantwortet: 'Was? Ich weiß nicht, was ihr meint.'" Jahrelang habe er seine Gefühle unterdrückt, weil ihm immer wieder gesagt wurde, sie seien falsch. Vor allem seine Berater wollten, dass er seine Homosexualität verheimlicht, damit weibliche Fans nicht vergrault würden.

Mit 20 Jahren verliebte sich der Sänger zum ersten Mal. Als seine Mutter fragte, ob es ein Mann sei, habe er geantwortet: "Ja, es ist ein Mann." Daraufhin habe sie ihn umarmt und gesagt: "Ich liebe dich, mach dir keine Sorgen." Dennoch habe sie geweint und sich verzweifelt gefragt, was nun aus seiner Karriere werden würde.

Auch wenn Ricky heute voller Überzeugung sagt, er sei "ein schwuler Mann", so habe er im Laufe seiner Karriere auch einige Affären mit Frauen gehabt. "Ich habe Leidenschaft gespürt, auch sexuell."

Seine mit dem Coming-out verbundenen Probleme, seine Selbstzweifel und die Liebe zu seinen Söhnen sind auch Teil seiner kürzlich erschienenen Autobiografie "Me".

rbr