Richard Gere
© Getty Images Richard Gere

Richard Gere Keine astreine Sache

Richard Gere ist als friedliebender Mensch bekannt, doch jetzt ließ er auf seinem Grundstück ohne Genehmigung 200 Bäume fällen. Damit hat er die Nachbarn verstimmt und sich eine Geldstrafe eingehandelt

Richard Gere ist momentan im Kinofilm "Hachiko" als Hundefreund zu sehen, ein Herz für Pflanzen hat er anscheinend weniger: Laut der "New York Post" soll der Schauspieler 200 Bäume auf seinem privaten Grundstück in Pound Ridge im Staat New York gefällt haben ohne vorher die erforderliche Genehmigung zu besorgen. Gere wollte an der Stelle eine Koppel für seine Pferde anlegen, doch jetzt kommt erstmal eine Strafe von umgerechnet 33.000 Euro auf ihn zu.

Ein Redakteur der örtlichen Tageszeitung "Record-Review" erklärt, dass der 60-Jährige in der Gegend eigentlich sehr beliebt ist, weil er auf einem ehemals verfallenen Anwesen ein Bed and Breakfast errichtet hat. Außerdem spielt sein Sohn in der "Little League" gemeinsam mit den anderen Kindern der Gemeinde Baseball.

Doch jetzt sind die Anwohner verwundert und enttäuscht, dass der Schauspieler die üblichen Formalien einfach umgangen hat. Laut der "Record-Review" behauptet Gere, nur 150 Bäume gefällt zu haben, inzwischen diskutiert er aber mit den Stadtbeamten darüber, neue Bäume zu pflanzen. Ob Richard Gere damit den Dorffrieden wieder hergestellt kann?

ckö