Reese Witherspoon
© WireImage.com Reese Witherspoon

Reese Witherspoon Frieden ist ihr teuer

Reese Witherspoon baut sich ein neues Leben auf. Ihr Ex-Mann Ryan Phillippe findet's prima - solange er weiter kassiert

Chillen am Pool,

danach ein Dinner im Wohnzimmer mit Panorama-Blick über das Valley. Das neue Jahr lässt sich für Reese Witherspoon, 34, und ihren Verlobten Jim Toth, 40, romantisch an - und ist der Auftakt zu einem neuen Lebensabschnitt. Gerade verkaufte die Schauspielerin das Haus, in dem sie nach der Trennung von Ex-Mann Ryan Philippe seit vier Jahren gelebt hatte, und gönnte sich eine großzügige Villa im Nobelviertel Brentwood in Los Angeles.

Damit zieht Witherspoon endgültig einen Schlussstrich unter ihre Ehe. Verbunden bleiben die beiden dennoch weiterhin. Sie teilen sich das Sorgerecht für die elfjährige Ava und den siebenjährigen Deacon und "sind immer füreinander da", wie sie in Interviews bezeugen. Das trifft vor allem für Reese zu. Bei der Scheidung 2008 kassierte Phillippe die Hälfte von Witherspoons Vermögen, da sie schon damals deutlich besser verdiente als er. Mit einer Jahresgage von 24,5 Millionen Euro gehört sie zu den bestbezahlten Schauspielerinnen. Außerdem schenkte sie ihm ein Haus in den Hollywood Hills. Sogar Unterhalt soll Witherspoon nach wie vor an den 36-Jährigen zahlen, der seit "Eiskalte Engel" (1999) nur noch mit einer Nebenrolle in "Crash" 2005 einen Hit landen konnte.

Doch Reeses Glück kann nichts trüben. Schließlich stellt sie durch ihre Großzügigkeit auch sicher, dass der Vater ihrer Kinder ihr wohlgesonnen bleibt. Mit Erfolg. In Hollywood wundert man sich über den Low-Key-Lifestyle von Phillippe, der nach seiner Trennung von Abbie Cornish derzeit "Mamma Mia"-Star Amanda Seyfried datet. Protzige Autos, sexy Gespielinnen, Seitenhiebe auf die Ex? Fehlanzeige. Stattdessen gibt Phillippe den liebevollen Dad. "Ich möchte mich ständig weiterentwickeln, als Vater und als Freund", erklärt er. "Die Kinder kommen für mich an erster Stelle." Das sieht Reese offenbar genauso. Und hat in dem Hollywood-Agenten Jim Toth auch wieder einen Partner gefunden, mit dem sie eine Familien-Perspektive sieht: "Jim ist wundervoll, ich hätte liebend gern noch mehr Kinder", schwärmte sie kürzlich. Und wenn sie noch ein paar Euro drauflegt, hätte sie vielleicht auch schon einen zuverlässigen Babysitter.

Sandra Reitz, Mitarbeit: Frank Siering