Quentin Tarantino
© Getty Quentin Tarantino

Quentin Tarantino Starallüren im Flugzeug

Regisseur Quentin Tarantino sagt von sich selbst, er sei Frauen gegenüber ein Gentleman. Das hat er jetzt allerdings widerlegt

Star-Regisseure neigen zu Allüren, klar. Aber was die "New York Post" da von Quentin Tarantino berichtet, ist schon heftig. Muss ein gestandener Mann von 44 Jahren wirklich so die Beherrschung verlieren, dass eine Stewardess in Tränen ausbricht? Dazu sei an dieser Stelle mal erwähnt, dass Stewardessen bestimmt nicht leicht anfangen zu weinen. Schließlich müssen sie sich regelmäßig mit der Flugangst einiger Passagiere, Trauer um den Verlust der Ferienliebe oder ähnlichem herumschlagen. Aber wenn jemand in einem Rollstuhl hereinrauscht und sich dann weigert auf seinem Sitz Platz zu nehmen (in der ersten Klasse, versteht sich) kann das schon mal in Stress ausarten.

So ein Szenario ereignete sich jetzt auf Tarantinos Rückflug von Manila nach Los Angeles. Angeblich hatte sich der "Kill Bill"-Regisseur so stark am Rücken verletzt, dass er nicht mehr laufen konnte. Das war nicht so schlimm, er hatte ja die Schauspielerin Tiffany Limos dabei, die konnte seinen Rollstuhl schieben. Beim Eintritt ins Flugzeug kam es dann zu bereits erwähntem Gefecht mit der armen Stewardess. Quentin wollte partout auf dem Boden sitzen oder wenigstens auf einem der Flugbegleiter-Sitze. Das Ganze ging soweit, dass ein philippinischer Politiker schließlich den Streit schlichten musste.