Queen Latifah
© Getty Images Queen Latifah

Queen Latifah Als Kind missbraucht

Queen Latifah, bekannt als starke Rapperin und komödiantische Schauspielerin, spricht zum ersten Mal über das traumatische Erlebnis in ihrer Kindheit

Queen Latifah spricht im "Essence"-Magazin zum ersten Mal über die schlimmste Erfahrung ihres Lebens. Die Musikerin war noch ein kleines Mädchen, als sich ihr Babysitter an ihr verging. Der Junge, selbst noch ein Teenager, hat sie missbraucht - während ihre Eltern sie in Sicherheit wähnten.

Queen Latifah, mit bürgerlichem Namen Dana Elaine Owens, konnte bisher mit niemandem darüber sprechen, sondern verdrängte die furchtbaren Erinnerungen. Auch ihren Eltern gegenüber konnte sie sich erst öffnen, als sie 22 war. Ihre Mutter Rita fühlte sich grauenvoll und machte sich große Vorwürfe. Verstörend war die Reaktion ihres Vaters. Ihr Dad, ein Polizist und Mann der Tat in Latifahs Augen, stand so unter Schock, dass er überhaupt nicht reagieren konnte.

Lange Zeit fühlte sich die Schauspielerin für ihr Schweigen schuldig. Sie war unsicher, ob der Täter nicht auch andere Kinder missbraucht haben könnte. Doch dank einer intensiven Therapie konnte sie das Trauma verarbeiten.

Queen Latifah, die in der Presse häufig als lesbisch "geoutet" wurde, sieht in der abscheulichen Tat auch den Grund für ihre Einsamkeit: "Ich ließ niemanden an mich heran, hielt alle meine Mitmenschen auf Distanz. Ich könnte längst verheiratet sein." Doch durch das schreckliche Erlebnis entwickelte sie kein Vertrauen zu anderen und hatte Bindungsangst.

Mittlerweile ist sie nach eigenen Angaben an einem sicheren und glücklichen Punkt in ihrem Leben angekommen. Das ist auch der Grund, warum sich Queen Latifah jetzt endlich stark genug fühlt, über ihren Missbrauch zu sprechen.

csc