Prinzessin Máxima Tränen und Freude am Königinnentag

Die Niederländer begehen den Königinnentag in diesem Jahr mit gemischten Gefühlen. Vor allem Prinzessin Máxima hatte mit den Tränen zu kämpfen

Die Niederlande sind am Freitag (30. April) in ein leuchtendes Orange getaucht. Königin Beatrix, Prinz Willem-Alexander und Prinzessin Máxima schütteln zahllose Hände und sind dem Volk ganz nah. Grund: Heute finden gleich zwei große Feste statt. Am 30. April wird jedes Jahr der Geburtstag der Königin nachgefeiert - der Nationalfeiertag der Niederländer. Und in diesem Jahr begeht die Monarchin zudem ihr 30-jähriges Thronjubiläum. Doppelte Freude.

Doch die können die Royals und das Volk dieses Mal nicht ganz unbeschwert ausleben. Denn auch die Erinnerungen an den grausamen Vorfall, der sich im letzten Jahr während des Festumzugs ereignete, sind in den Köpfen der Menschen. Damals war ein schwarzer Kleinwagen in Apeldoorn auf den offenen Bus von Königin Beatrix zugerast und hatte dabei sieben Menschen getötet und etliche verletzt. Das Motiv hierfür ist immer noch unklar.

Heute wimmelt es deshalb von Leibwächtern und Polizisten, wenn die 72-Jährige mit ihrem Sohn, Prinz Willem-Alexander, und ihrer Schwiegertochter, Prinzessin Máxima, in Wemeldinge auf einem Festzug von den Einwohnern mit Fähnchen und Jubelschreien begrüßt wird. 1400 Polizisten sollen zur Absicherung des Umzuges eingesetzt worden sein, daneben Geheimdienstagenten, Spezialisten mit Sprengstoffspürhunden und Scharfschützen.

Bei einer Gedenkfeier zu Ehren der Opfer des Unglücks im letzten Jahr am Vorabend (29. April) kullerten insbesondere Prinzessin Máxima noch die Tränen über die Wangen. Gerade die Offenheit, mit der Máxima immer wieder ihre Gefühle preisgibt, ist vermutlich das, was die Niederländer so an ihr lieben. Bei der traditionellen Beliebtheitsumfrage des Instituts Maurice de Hond zum Königinnentag landete die 38-Jährige wieder auf dem ersten Platz. 72 Prozent der Befragten gaben die Prinzessin als ihr Lieblingsmitglied des Königshauses an.

rbr