Prinzessin Madeleine
© Getty Images Prinzessin Madeleine

Prinzessin Madeleine Die gehetzte Braut

Prinzessin Madeleine von Schweden, die sich im letzten Sommer verlobt hat, kann in den Medien mitverfolgen, wie ihre Liebe in die Krise und ihre Hochzeit ins Wanken gerät. Ein bisschen Ruhe täte dem Paar gut

Liebe in der Krise - so lauteten die Schlagzeilen schwedischer Zeitungen wie "Expressen" über die Beziehung von Prinzessin Madeleine von Schweden und ihrem Verlobten Jonas Bergström. Das Paar soll sich kaum sehen, die Prinzessin sich mit dem Hochzeitsvorbereitungen allein gelassen fühlen. Sogar die Hochzeit solle wanken und sei erst einmal verschoben worden. Prinzessin Madeleine, Nummer Drei der Thronfolge, und der Jurist, mit dem sie seit sieben Jahren zusammen ist, hatten sich im vergangenen Jahr bei einem Italien-Urlaub verlobt und im August 2009 diese Verlobung bekanntgegeben. Ein offizielles Datum für die Hochzeit gab es nie.

Prinzessin Madeleine und Jonas Bergström bei ihrer Verlobung im August 2009
© Getty ImagesPrinzessin Madeleine und Jonas Bergström bei ihrer Verlobung im August 2009

Einige schwedische Medien hatten jedoch auf eine Hochzeit im November 2010 in der Schloßkirche spekuliert und halten dieses Datum nun für nicht mehr haltbar. Prinzessin Madeleine selbst hatte alle Nachfragen nach Hochzeitsdetails mit dem Hinweis auf die zunächst stattfindende Vermählung ihrer Schwester Victoria mit Daniel Westling abgewehrt - diese Trauung ist für den 19. Juni 2010 geplant. Kronprinzessin Victorias Hochzeit ist notgedrungen ein großes, vom ganzen Hof inszeniertes Nationalereignis. Dass Madeleines Hochzeit erst danach im Mittelpunkt stehen kann, war allen Beteiligten von vornherein klar.

"Akute Liebeskrise" - das steckt dahinter

Madde habe mehrmals kritisiert, dass Jonas zu wenig Priorität auf ihre Beziehung lege, berichtete "Expressen". Freunde hätte versucht, zwischen den beiden zu vermitteln. Die Prinzessin soll darunter leiden, dass sie in den Hochzeitsvorbereitungen von ihrem Verlobten so allein gelassen werde. Gleichzeitig nimmt sie immer mehr offizielle Termine wahr - besucht Kongresse, kümmert sich um Sozialprojekte. Ihre Arbeitswelt unterscheidet sich da noch sehr stark von der ihres Zukünftigen. Der Anwalt Bergström arbeitet hart und mit langen Tagen an seiner Kanzleikarriere. In seiner Freizeit geht der Schwede dann lieber mit Freunden ein Bier trinken oder Ski fahren, als am deutlich öffentlicheren Leben seiner Freundin teilzunehmen. Gerade sind beide aus einem zweiwöchigen Thailand-Urlaub zurückgekehrt, der ihnen Zeit für ausführliche Gespräche geben sollte.

Auch Daniel Nyhlén, Königshaus-Experte der "Svensk Damtidning" bestätigt eine Krise des Paares. Da sei "Schmutz im Becher", und die Krise wirbele am Hof einigen Staub auf. Auch er bestätigt den Arbeitsstress und erwähnt weitere Gerüchte über Flirts der beiden mit anderen - deren Wahrheitsgehalt er aber nicht bewerten wolle. Beide müssten sich aber anstrengen, um wieder zueinander zu finden, er hoffe darauf.

Eine Freundschaft mit Höhen und Tiefen sei die Beziehung schon immer gewesen, berichtet die Zeitung "Aftonbladet". Die Verlobung sei eher spontan erfolgt. Einige schwedische Klatschblogs deuten sogar an, schon die Verlobung sei Bergströms Versuch einer Beziehungsrettung gewesen.

Zieht man jedoch in Betracht, dass nach der Verlobung noch einige Zeit verging, bis die beiden das ganze offiziell machten, so kann man kaum davon ausgehen, dass sie sich von der Situation haben überrumpeln lassen. Eine siebenjährige Beziehung ist keine schlechte Ausgangsbasis um zu wissen, ob man heiraten will oder nicht, und zu leicht gemacht haben wird ihnen auch der schwedische Hof die Verlobung nicht.

Nur noch vier Monate vergehen bis zur Hochzeit von Prinzessin Victoria, über die man regelmäßig neue Details erfährt. Die Presse hätte es natürlich gerne, könnten sie von Prinzessin Madeleines Hochzeitsplanung ähnlich regelmäßig berichten. Es wirkt, als werde nun der Druck auf Madeleine und Jonas Bergström ein wenig erhöht, weil ihre Pläne noch so wenig greifbar sind. "Aftonbladet" veröffentlichte sogar eine recht ausführliches Statement des schwedischen Hofes zum Thema: "Nach der Hofsprecherin kann es bis zum Frühjahr dauern, bis wir die beiden sich das Jawort geben sehen. Das läge aber an keiner Liebeskrise, sondern einfach an der Tatsache, daß das Paar eine Frühlingshochzeit einer Winterhochzeit vorziehen mag. Und nachdem sie keine Zeitnot haben, haben sie sich entschlossen, zu warten und zu sehen, was besser ist." Ob die beiden sich wirklich nicht trauen werden, oder ob die Details einfach - wie geplant - bis nach der Hochzeit der Kronprinzessin geheim bleiben, dass werden wir im Juni wissen. cfu