Prinz William
© Getty Prinz William

Prinz William Zur Jagd freigegeben?

Prinz William wurde von aufdringlichen Paparazzi verfolgt - und ist schockiert. Seine Mutter starb bei einem erschreckend ähnlichen Vorfall

Es muss ihn an den Abend erinnert haben, als seine Mutter tödlich verunglückte: Auf Motorrädern, mit Autos und zu Fuß verfolgten die Paparazzi Prinz William von England und seine Wieder-Freundin Kate Middleton nach einem Clubbesuch Donnerstagnacht - auf der Jagd nach dem goldenen Schuss, nach einem ersten gemeinsamen Foto nach der zwischenzeitlichen Trennung. Das Foto bekamen sie, und den Ärger des Prinzen mit dazu: Wie sein Sprecher Paddy Herverson jetzt angab, sei William von der "aggressiven" Verfolgung der Fotografen schockiert gewesen. Sie habe das Paar gefährdet und verängstigt und es sei völlig "unverständlich", dass sich solch ein Zwischenfall ausgerechnet jetzt ereignen konnte - unmittelbar nach den Untersuchungen eines Londoner Gerichts, das den Unfalltod Prinzessin Dianas gerade neu aufrollt. Williams Mutter war während einer erschreckend ähnlichen Verfolgung durch Paparazzi Ende August 1997 in einem Pariser Tunnel tödlich verunglückt.

Auf die Beschwerde des Prinzen hin verzichteten das Gros der britischen Medien auf den Abdruck besagter Fotos. Bilder, die unter "Gefährdung der Sicherheit Einzelner" entstanden seien, sollten laut des britischen Presserats (PCC) nicht veröffentlicht werden. Nur einer hielt sich nicht daran: Allessandro Copetti, der für die Agentur Matrix arbeitet, ließ sein Foto in den Zeitungen "The Sun, "thelondonpaper" und "Evening Standard" drucken - vollkommen ohne schlechtes Gewissen. Das Foto sei schließlich in "zivilisierter und kontrollierter" Art und Weise entstanden und niemand habe ihn daran gehindert, es zu schießen: "Erst als das Auto ein paar Minuten später zurückkam und an einigen Fotografen vorbeifuhr, trafen einige die falsche Entscheidung zu folgen - und es zu jagen."