Prinz William
© wire image Prinz William

Prinz William Wer könnte da nein sagen?

Große Ehre für seine Freundin Kate Middleton - sie darf mit den Royals Weihnachten feiern. Fragt sich nur, ob sie kommt

Der Mantel in leuchtendem Rot, die Schleife auf dem Hut in Herzform - Kate Middleton zog bei der Abschlussparade der Militärakademie in Sandhurst alle Blicke auf sich. Und setzte Signale. Keiner hätte damit gerechnet, die 24-Jährige in der ersten Reihe zu sehen, erst recht nicht in Begleitung ihrer Eltern. Wie gut ihr Outfit farblich mit der Uniform von Prinz William, 24, harmonierte, der an diesem Tag als einer der Besten seines Jahrgangs in den Offiziersrang erhoben wurde, war kaum zu übersehen. Erstaunlich auch, mit welcher Selbstverständlichkeit sich die Bürgerliche unter hohe Gäste wie Prinz Charles, 58, und Camilla, 59, mischte. Für Hofkenner ein klares Indiz, dass eine Verlobung ins königliche Haus steht. Womöglich sogar schon zu Weihnachten.

Die Gelegenheit wäre gut: Als erste nicht verheiratete Freundin eines Royals hat Kate von der Queen, 80, eine Einladung zum Mittagessen am 25. Dezember auf Schloss Sandringham erhalten. Dort verbringt die königliche Familie jedes Jahr die Feiertage. Ob die Kunsthistorikerin aber tatsächlich erscheinen wird, ist noch unklar. "Kate würde liebend gerne Weihnachten mit William verbringen, und die Einladung ist eine große Ehre für sie", zitiert die englische Zeitung "Daily Mail" einen Bekannten. "Aber sie hat deutlich gemacht, dass sie nicht eher nach Sandringham gehen wird, bis sie ein Teil der Royal Family ist." Hat Kate die Einladung der Queen also abgelehnt? Für Experten undenkbar, sie gehen davon aus, dass Kate zugesagt hat.

So oder so beginnt für Prinz William jetzt ein wichtiger neuer Lebensabschnitt. Im Januar tritt er dem Regiment "Blues and Royals" bei, dem bereits sein Bruder Harry, 22, dient. Nebenbei soll er immer mehr Termine für das Königshaus wahrnehmen und sein soziales Engagement ausweiten. Klarheit herrscht nun auch über den Tod seiner Mutter. Ex-Scotland-Yard-Chef Lord Stevens legte das Ergebnis seiner dreijährigen Untersuchung vor und widersprach allen Verschwörungstheorien. Demnach kam Diana am 31. August 1997 in Paris bei einem Verkehrsunfall ums Leben; ihr Chauffeur war betrunken und fuhr zu schnell. Anlässlich ihres zehnten Todestages planen William und Harry am 1. Juli ein Popkonzert im Wembley-Stadion. "Wir wollen etwas machen, das unserer Mutter gefallen hätte", so die Brüder in einem TV-Interview. Die Verlobung ihres Ältesten hätte sicher auch dazu gehört.