Prinz William
© Wireimage.com Prinz William

Prinz William Prinz an Bord

Erst vor kurzem absolvierte Prinz William eine Ausbildung als Hubschrauberpilot bei der "Royal Airforce". Nun zieht es ihn mit der "Royal Navy" auf die hohe See hinaus

Prinz William hat eine neue Aufgabe: An Bord der Fregatte "HMS Iron Duke" wird er zwei Monate in der Karibik dienen. "Die Marine freut sich darauf, unserem künftigen König zu zeigen, was wir können. Er wird ein Privileg und keine Belastung für die Besatzung des Schiffes sein", wird der Konteradmiral Robert Cooling in der "Mail on Sunday" zitiert.

Die Besatzung konzentriert sich hauptsächlich auf die Bekämpfung von Drogenschmuggel. Prinz William wird lernen, das Schiff zu steuern und zu navigieren, auf See zu überleben, die Waffen zu benutzen und Reparaturarbeiten auszuführen. Zudem soll er an Bord eines Minensuchers und eines U-Boots weitere Erfahrungen sammeln. Ursprünglich wollte der 25-Jährige auf einem Schiff im Persischen Golf dienen. Dieses Anliegen wurde jedoch aus Sicherheitsgründen abgelehnt.

Auch Williams Freundin sollte sich besser schnell einen Job zulegen, jedenfalls nach Ansicht der Queen. Die "Mail on Sunday" berichtet, dass sie eine Verlobung ihres Enkels mit Kate Middleton für verfrüht halte, solange diese noch keinen festen Beruf habe. "Die Queen hat Kate bereits ein paar Mal getroffen und hält sie für nett genug", zitiert das Blatt einen Insider. "Aber sie hat zugegeben, dass sie keine Ahnung hat, was Kate eigentlich macht." Sie habe Angst, dass das Image von William und dem Königshaus leiden könne, wenn Kate sich heutzutage nicht als arbeitende, selbstständige Frau präsentieren würde.

Kate Middleton hatte ihren Job als Einkäuferin bei der Modekette "Jigsaw" Ende vergangenen Jahres aufgegeben. Anschließend wollte sie ursprünglich eine Ausbildung als Fotografin machen. Derzeit arbeitet sie jedoch aushilfsweise in dem Unternehmen ihres Vaters, einem Versandbetrieb für Kinderparty-Accessoires.

jgl