Prinz William
© Getty Prinz William

Prinz William Hoch hinaus

Für Prinz William geht nun der Traum in Erfüllung - die Airforce bringt ihm die Kunst des Fliegens bei. Der Preis: vier Monate Disziplin

Dem britischen Prinzen William wird in den nächsten vier Monaten eine Menge abverlangt: Wie das Nachrichtenportal dailymail.co.uk berichtet, wird William in dieser Zeit an der Elite-Schule der "Royal Airforce" in Cranwell, Lincolnshire das Fliegen lernen. Und das bringt so einige Opfer mit sich. Bevor er Richtung Himmel abheben darf, muss er nämlich das sogenannte "bottle to throttle"- Versprechen ablegen: jeglicher Alkoholkonsum ist während der Ausbildung untersagt.

Zeit fürs Trinken hätte er aber sowieso kaum. Schon früh morgens geht's los mit Theorie und Praxis und bis spät in die Nacht hinein wird über den Büchern gebüffelt. Als Flieger-Offizier William von Wales in der herkömmlichen Uniform der Airforce genießt der Prinz von England keine Bevorzugung. Er werde genauso behandelt wie alle anderen angehenden Piloten auch, versichert Gruppenkapitän Nick Seward. Dass sich der Prinz bei der Arbeit und auch sozial integriert, werde von ihm erwartet, so Seward. "Es wird eine ganz schöne Schufterei für ihn."

Eine kleine Extrawurst gibt's für den Prinzen allerdings doch: Das Projekt mit dem Namen "Golden Kestrel" wurde extra auf ihn zugeschneidert. Im Unterschied zu anderen Schülern durchläuft William den Stoff nämlich in einer gestrafften und gekürzten Version.

Wenn alles gut geht, wird William im April 2008 mit den "Royal Airforce Flügeln" ausgezeichnet. Damit ist er bestens auf seine zukünftige Rolle als Leiter der Streitmacht vorbereitet. Und dann geht's weiter hoch hinaus.