Prinz Harry
© Getty Images Prinz Harry

Prinz Harry Voll daneben

Schon wieder fällt Prinz Harry negativ auf. Grund: rassistische Äußerungen. Er scheint nicht aus seinen Fehlern zu lernen, wie jüngst auf einem veröffentlichten Video zu sehen

Prinz Harry scheint Negativschlagzeilen anzuziehen. Jetzt tauchte ein skandalöses Video von ihm aus dem Jahr 2006 auf, in dem er sich rassistisch äußert. Auf dem von ihm selbst gedrehten Band, dass "News of The World" jüngst veröffentlichte, macht sich der 24-Jährige gleich zweimal über seine Kameraden lustig. Bei einer Militärübung nennt er einen Asiaten abschätzend "Paki-Freund", zu einem anderen sagt der 24-Jährige "F***, du siehst aus wie ein Raghead" - auch das ein militärisches Schimpfwort für einen Araber.

Entsprechend harsch sind die Reaktionen. Das britische Verteidigungsministerium ließ verlauten: "Diese Ausdrucksweise ist in einer modernen Armee nicht akzeptabel." Die Familie eines Betroffenen findet gegenüber dem Sender "BBC" Worte wie "höchst beleidigend und herabwürdigend." Sie hätten so etwas von der königlichen Familie nicht erwartet. Eben diese reagierte auf die Vorwürfe prompt. Ein Sprecher des Königshauses entschuldigte sich: "Prinz Harry weiß, wie beleidigend diese Bezeichnung sein kann - und es tut ihm aufrichtig leid für jeden, der Anstoß an seinen Worten nimmt."

Es ist nicht das erste Mal, dass Prinz Harry andere mit seiner barschen Art vor den Kopf stößt. Als das Video 2006 aufgenommen wurde, lag ein anderer Skandal bereits ein Jahr zurück. Im Januar 2005 trug der Dritte in der britischen Thronfolge bei einem Kostümfest eine Uniform mit einer Hakenkreuz-Armbinde. Prinz Harry entschuldigte sich daraufhin nur widerwillig mit den Worten: "Es tut mir sehr leid, wenn jemand daran Anstoß genommen hat. Das Kostüm war die falsche Wahl."

mku