Prinz Harry
© Wireimage.com Prinz Harry

Prinz Harry Plötzlich Prinzessin weg

Das Maß war voll: Prinz Harry von England soll nach drei Jahren Beziehung plötzlich wieder ganz alleine dastehen

Die Alkoholeskapaden, das ausschweifende Partyleben mit seinen Freunden: Das Maß war voll. "Ich habe genug", soll Chelsy Davy laut der britischen Sonntagszeitung "News Of The World" ihren Freundinnen mittgeteilt haben, bevor sie Prinz Harry von England nach drei Jahren Beziehung den Laufpass gab - nicht zuletzt, weil er sich lieber das Finale der Rugby-WM in Paris angesehen hatte, als zusammen mit seiner Prinzessin deren 22. Geburtstag zu feiern. Doch leicht fiel Chelsy dieser Schritt trotz Harrys offenkundigem Aufmerksamskeitdefizit mit Sicherheit nicht: Unter Tränen soll sie ihm am Telefon klargemacht haben, dass es aus sei. Wirklich für immer? Ein Freund des Prinzen ist sich da nicht so sicher. Laut Berichten der britischen Tageszeitung "Daily Mail" gab er an, Chelsy habe sich vor allem Abstand und etwas "Bedenkzeit" erbeten. "Sie sind immer noch sehr verliebt und hoffen, dass sie das wieder in den Griff bekommen", so der Insider.

Mit diesem Wunsch stünde er sicherlich nicht alleine da. Das Könighaus hielt sich mit offiziellen Kommentaren zu der vermeintlichen Trennung bislang zurück. Wie britische Medien berichten, fürchtet die Familie um ihren Ruf. Nach den Scheidungen von Prinz Charles, Prinz Andrew und Prinzessin Anne sowie der Yo-Yo-Beziehung von Harry Bruder Prinz William und Kate Middleton könne in der Öffentlichkeit der Eindruck entstehen, die jungen Royals seien zu keiner dauerhaften Beziehung fähig.

Dabei sollte im Fall von Harry doch alles ganz anders werden: Erst im September hatte sich Chelsy dazu entschlossen, von ihrer Heimat Südafrika nach Großbritannien zu ziehen - nicht nur, um in Leeds zu studieren, sondern vor allem, um ihrem Prinzen nach fast drei Jahren Fernbeziehung endlich etwas näher sein zu können. Am Ende vielleicht zu nah. Denn das, was sie aus der Distanz nicht so sehr zu stören schien, war aus unmittelbarer Nähe zuviel.