Prinz Harry
© Wireimage.com Prinz Harry

Prinz Harry Erstes Interview nach Rückkehr

Der britische Prinz Harry ist auf die Insel zurückgekehrt, nachdem sein Fronteinsatz in Afghanistan aufgeflogen und die Situation zu gefährlich geworden war. Als Held will er sich zu Hause allerdings nicht bezeichnen lassen

Monatelang hatte der englische Prinz Harry dafür gekämpft, wie die anderen Soldaten seiner Einheit an einem Auslandseinsatz beteiligt zu werden. Im Mai 2007 scheiterte er mit seinem Wunsch, in Irak zu kämpfen. Terrorgruppen hatten da bereits angekündigt, dass der junge Windsor ein hervorragendes Ziel für sie abgeben werde. Zu gefährlich, entschieden seine Chefs. Nicht nur für ihn, sondern auch für seine Kameraden. Der 23-Jährige drohte damals sogar damit, die Armee ganz zu verlassen, wenn man ihn anders als andere Soldaten behandele. Doch still und leise muss Harry weiter um seine Bewährungsprobe gerungen haben. Denn: Er setzte seinen Kopf durch, war im Februar 2008 in Afghanistan - und die Medien schwiegen, um die Sicherheit des Prinzen nicht zu gefährden. Nachdem sein gefährlicher Einsatz dann doch bekannt wurde, musste die Nummer Drei der britischen Thronfolge seinen Aufenthalt am anderen Ende der Welt dafür besonders schnell abbrechen. Noch am Wochenende kam er zurück nach England und wurde da von vater cahrles und seinem älteren Bruder William in Empfang genommen.

In einem Interview zur Rückkehr stellt Harry eins schnell klar: Als Held sehe er sich nicht, auch wenn er das auf einigen britischen Zeitungstiteln lesen konnte. "Mit uns auf dem Rückflug waren auch zwei verwundete Männer, die monatelang im Koma gelegen hatten. Einer hatte einen Arm und ein Bein verloren, der andere bekam Splitter ab, als er sich hinter dem Körper eines toten Kameraden versteckte. Die beiden haben ihrem Land gedient und sind dabei von einer Mine in die Luft gejagt worden, von der sie nichts wussten, diese beiden sind Helden."

Enttäuscht sei er schon, dass er nun frühzeitig zurückkehren müsse. Er wäre gern mit seinen Kollegen zusammen heimgeflogen. Andererseits gab er zu: Auf ein heißes Bad freute er sich schon.

Bei Windsors wie bei Müllers: Die Familie (Vater Charles, Bruder William) holt ihren Jüngsten (Harry links, noch in Arbeitsklamotten) vom Flughafen ab
© Wireimage.comBei Windsors wie bei Müllers: Die Familie (Vater Charles, Bruder William) holt ihren Jüngsten (Harry links, noch in Arbeitsklamotten) vom Flughafen ab