Plaudereien über die Ehe mit George?: Amal Clooney
© Getty Images Amal Clooney

Plaudereien über die Ehe mit George? Amal Clooney gab ihr erstes TV-Interview

Amal Clooney gab vergangenen Donnerstag ihr erstes TV-Interview ohne ihren Mann George. Ob sie dabei wohl auch über ihre Ehe plauderte?

Diese Frau ist einfach toll: Amal Clooney wird nicht nur dafür bewundert, dass sie den ewigen Junggesellen George Clooney gezähmt und ihn zur Heirat gebracht hat, ihr wird vor allem Respekt für ihre Arbeit als Anwältin für Menschenrechte gezollt.

Jetzt gab Amal ihr erstes alleiniges TV-Interview und sorgte auch damit wieder für Aufmerksamkeit. Wer jetzt aber denkt, Amal würde über die Beziehung zu Hollywood-Star George plaudern, der irrt. In dem Interview, das vergangenen Donnerstag bei den NBC News ausgestrahlt wurde, ging es um die politische Situation auf den Malediven, die Amal besonders am Herzen liegt.

Präsident hinter Gittern

Kurz zur Situation: Amal vertritt den ehemaligen maledivischen Präsidenten Mohamed Nasheed, der momentan im Gefängnis sitzt. Nasheed war der erste Präsident, der in der Geschichte der Malediven 2008 auf demokratische Weise gewählt wurde. 2012 trat er nach Protesten der Bevölkerung und nach einer Meuterei von revoltierenden Polizisten wegen seines Kampfes für schärfere CO₂-Reduktionsziele von seinem Amt zurück.

Einsatz für die Demokratie

2015 dann wurde er wegen angeblicher Terrorismus-Beteiligung von der aktuellen Regierung zu 13 Jahren Haft verurteilt. Amal möchte das ändern und kämpft für Nasheeds Freilassung, damit wieder die Demokratie auf der Insel einkehrt. Für dieses Ziel traf sich Amal vergangenen Mittwoch mit Senator John McCain und einigen Gesetzesgebern. "Die Demokratie auf den Malediven ist tot", so ihr Urteil ein Tag später im Interview. "Wenn es im wahrsten Sinne des Wortes jetzt eine Wahl gäbe, würde sich niemand gegen den Präsidenten stellen. Jeder Oppositionsführer ist entweder hinter Gittern oder wird von der Regierung durch die Gerichte verfolgt", kritisiert die 37-Jährige weiterhin.

Prominent für den guten Zweck

Amal setzt sich jedoch nicht nur in der Öffentlichkeit für den ehemaligen Präsidenten ein, sie vertritt ihn auch ohne Bezahlung. Zwar möchte sie nur ungerne wegen der Beziehung mit George in der Öffentlichkeit stehen, doch wenn es eben so ist, dann verwendet sie ihre Bekanntheit für einen guten Zweck. "Ich denke, es ist wunderbar, wenn sich Prominente dazu entscheiden, ihre Zeit oder Energie oder, na ja, ihre Berühmtheit dazu zu nutzen, um das Bewusstsein über die Ursachen zu schärfen", betont sie. Trotzdem habe sie sich schon immer so verhalten. Die Arbeit jetzt sei die gleiche, wie sie sie schon vor der Hochzeit mit George ausgeübt hat.