Pixie und Peaches Geldof
© Freitext Pixie und Peaches Geldof

Pixie + Peaches Geldof Ist der Vater aus dem Haus...

Während Bob Geldof sich unermüdlich um den Weltfrieden kümmert, geht es zuhause drunter und drüber: Seine Teenager-Töchter Pixie und Peaches sorgen beinahe täglich für neue Aufregung

Es ist doch zum Haareraufen! Da reist man in Sachen Rettung der Welt rund um den Erdball, missioniert Regierungen, prangert allerorten die Armut in Afrika an - und was passiert daheim? Rein gar nichts ist dort von Ehrfurcht oder wenigstens Respekt vor Papas gutem Willen zu spüren. Im Gegenteil. Kaum ist "Holy Bob" aus dem Haus, sind seine Gebote mir nichts, dir nichts vergessen. Vor allem Bob Geldofs Tochter Pixie, 16, schlägt derzeit ordentlich über die Stränge. Gerade flog sie hochkant - befristet - aus der noblen Londoner Privatschule Alleyn's, weil sie mit zwei Kameradinnen auf dem Schulhof geraucht und heimlich Alcopops getrunken hatte. Eigentlich ein eher harmloser Teenie-Spaß, bei dem Daddy ein Auge zudrücken könnte. Wenn die Suspendierung nicht die Aufnahme seiner jüngsten Tochter Tiger Lily in das elitäre Institut gefährden würde. Die Zehnjährige hat sich auf Wunsch des Vaters ebenfalls dort beworben. Und das Schulhof-Intermezzo ist nicht das einzige, was Pixie auf dem Kerbholz hat. Viel schlimmer, dass Geldofs Zweitjüngste des Nachts von zu Hause ausbüxt, um an der Seite ihrer Feier-Freundin Kimberly Stewart um die Häuser zu ziehen. So kam es kürzlich erst dazu, dass die trinkfestere Kimberly sie zu früher Stunde aus der Disco zum Taxi schleppen musste, immer in der Sorge, Pixie könnte sich plötzlich von ihrer Bluse trennen. Die hatte sie sich zuvor auf der Tanzfläche lasziv aufgeknöpft, sich oben ohne gezeigt. Peinlich, peinlich. Als würde das nicht reichen, wählte sich Pixie ausgerechnet den Freund aus, mit dem sie zu Hause die meiste Unruhe stiften würde: Noel Fielding, ein britischer Comedian, 17 Jahre älter als sie - und pikanterweise der Ex-Freund ihrer Schwester Peaches. Nachdem diese die Affäre mit Noel beendet hatte, knutschte Pixie beim 18. Geburtstag ihrer Schwester demonstrativ mit dem abgelegten Lover. Bob Geldof, so berichten Partygäste, schäumte vor Wut.

Auch Peaches selbst sorgt bei Daddy für immer mehr graue Haare. Das fängt damit an, dass die bekennende Schulhasserin so oft wie möglich den Unterricht schwänzt. Es geht damit weiter, dass sie trotz Hausarrests durchs Fenster abhaut. Und es endet damit, dass auch sie Exzessen jeglicher Art keinesfalls abgeneigt ist. Richtig in Rage geriet Bob Geldof, als sie in einem Londoner Nachtclub 6000 Euro allein für Champagner auf den Kopf haute. Immerhin sechsmal so viel, wie sie im Monat vom großzügigen Daddy als Taschengeld kassiert. Das strich der jedoch prompt, als er von der Sache erfuhr. Doch Peaches stiftet noch mehr Unfrieden. Zwar hat sie nach zahlreichen Affären seit einiger Zeit einen festen Freund, den DJ Fred McPherson. Aber auch diese Liaison hat ihre Tücken: Beispielsweise kündigte Peaches bereits geheimnisvoll an, sie könne sich vorstellen, den Liebsten in einer Spontan-Zeremonie zu heiraten ... Eine Horrorvorstellung für Geldof, der sie sofort drängte, sich um Himmels willen mehr Zeit für diesen wichtigen Schritt zu lassen und zu testen, ob die Beziehung überhaupt den Belastungen des täglichen Lebens standhält. Denn dass seine Tochter im Alltag eine richtige Kratzbürste sein kann, weiß Bob Geldof nur zu gut. So darf der Geplagte nach ihren nächtlichen Zügen durch die Hotspots der Londoner Society jedesmal in der Zeitung lesen, über wen sie wieder abgelästert hat. Jüngst traf es Coleen, die Verlobte des britischen Fußballstars Wayne Rooney. Wie Peaches war sie für den "High Street Fashion Award" in der Kategorie "Best dressed Celebrity" nominiert. Coleen gewann. Peaches ätzte. "Das ist doch lächerlich!", kommentierte sie die Entscheidung. "Coleen sieht total billig aus mit ihren Plastiknägeln." Da ist es Geldof vielleicht doch lieber, wenn das Genörgel im Kreise der Familie stattfindet. Auch dort widersetzt sich Peaches ständig Papas Anordnungen. "Er befiehlt mir immer, dass ich mein Zimmer aufräumen soll und sagt, ich hätte viel zu viele Klamotten im Schrank", beklagte sie sich gegenüber der britischen Zeitung "Sunday Express" über den gestrengen Erzieher.

Vollkommen unschuldig, so sieht es zumindest ein enger Freund der Familie, sei Bob Geldof am munteren Treiben seiner widerspenstigen Töchter jedoch nicht. "Er kümmert sich fast nur um Afrika und ist viel zu wenig daheim", erklärte ein Vertrauter der Familie dem "Sunday Express". Zudem dürften wohl auch dem wortgewandten Bob die Argumente gegen seine rebellischen Girls ausgehen - schließlich konsumierte er selbst in ihrem Alter und später als Frontmann der Punkband Boomtown Rats alle möglichen Rauschmittel und zog ohne Rücksicht auf Verluste um die Häuser. Vielleicht will nur nicht wahrhaben, dass seine Mädchen langsam flügge werden. Dass er die Zeit gerne anhalten würde, bewies er im März bei Peaches' Geburtstagsparty, die sie mit 150 Freunden im angesagten Londoner "Eve Club" feierte. Dort tauchte der 55-Jährige als Clown verkleidet auf - wovon seine Tochter wenig begeistert war. Aber auch Daddys sind eben nicht unfehlbar. Genau wie ihre Töchter.