Pierce Brosnan
© Wireimage.com Pierce Brosnan

Pierce Brosnan Nicht Bond, sondern böse

Als James Bond war Pierce Brosnan der perfekte Gentleman, schüttelte eigentlich nur seine Martinis. Jetzt wurde der Schauspieler privat handgreiflich

Nach Angaben von TMZ.com soll Ex-Bond-Star Pierce Brosnan letzten Freitag Abend in einem Einkaufszentrum in Malibu einen Mann tätlich angegriffen haben. Laut einem Augenzeugen war Brosnan mit seinen Kindern in der Einkaufsmeile unterwegs, als ein Paparazzi ihn mit Komplimenten zu seiner Bond-Rolle überschüttete. Angeblich soll Pierce den Fotografen mit der unschönen und aggressiven Bemerkung "Verpiss dich doch einfach, Kumpel" angefahren und ihn dann in die Rippen gestoßen haben. Daraufhin soll der Fotograf Brosnan in den Bauch getreten haben.

Gerüchteweise soll es sich um den australischen Fotografen Robert Rosen handeln. Nach einer Meldung von News.com habe dieser aber nichts mit dem Vorfall zu tun gehabt. Der von den Anschuldigungen überraschte Australier beteuerte nämlich gegenüber "Confidential" des Internetportals New.com, er habe zum Zeitpunkt des Geschehens zuhause in Potts Point vorm Fernseher gesessen. Den Bond-Star habe er vor Jahren einmal kennengelernt - da sei er ein ganz netter Kerl gewesen. Die Polizei-Bezirksbehörde von Los Angeles wird dem nun weiter nachgehen und es wird sich klären, was an der Sache dran war.

Mit wem auch immer Pierce Brosnan nun handgreiflich geworden ist - es zeigt uns einmal mehr, dass er privat eben nicht der perfekte und stets charmante Gentleman à la James Bond ist. Obwohl er am Set sicher den ein oder anderen Kinnhaken gelernt hat, der ihm jetzt in solchen Situationen nützlich ist.