Philippa Middleton Alle wollen Pippa

Wie Philippa Middleton, die kleine Schwester von Prinz Williams Freundin Kate, zum neuen Londoner Society-Liebling avancierte

Kein Wunder,

dass sich ihr Name derzeit auf fast jeder Londoner Gästeliste findet. Wer mit Pippa Middleton feiert, hat schon fast einen Fuß im Buckingham Palace. "Sie ist der Shooting-Star der Szene", bestätigt Society-Experte Len Read gegenüber GALA. Die 24-Jährige ist nicht nur die kleine Schwester, sondern auch die engste Vertraute von Kate Middleton, 26, der Freundin von Prinz William - und damit nah dran an der Royal Family. Geht alles gut, wird Kate später Königin von England.

Haare, Figur, Kleidungsstil: Die hübschen Schwestern ähneln sich in vielen Dingen. Beide besuchten das Marlborough College und sind sehr sportlich, Pippa - die Kurzform von Philippa - gilt als Tennis-Ass.

Bekannte sagen, sie sei die wildere von beiden, die spritzigere. "Pippa ist witziger als Kate, und ehrlich gesagt, sie ist auch hübscher", zitiert die "Daily Mail" einen Freund der Familie. Und sie weiß, was sie will. Als Pippa vor einem Jahr ihr Englisch-Studium in Edinburgh abgeschlossen hatte, zog sie in Kates Eigentumswohnung im Londoner Stadtteil Chelsea. Anders als ihre Schwester geht sie einem richtigen Job nach und arbeitet seit April für die Eventfirma Table Talk. Hier organisiert sie Feste, räumt aber auch mal selber Gläser ab, wie im Juni bei der Swarovski-Runway-Rocks-Party in einer Londoner Galerie.

War sie anfangs noch Kates Anhängsel, das William und Harry in Clubs wie "Mahiki" und "Boujis" begleiten durfte, avancierte sie schnell zu Londons neuem Society-Darling. Mittlerweile geht sie auf eigene Faust auf Veranstaltungen, beispielweise zum Cartier-Polo-Turnier in Ascot und zur Royal Parks Charity Gala, wo sie mit Stings Frau Trudie Styler plauderte. Zuletzt saß Pippa bei der Issa-Schau der London Fashion Week in der ersten Reihe. Ein würdiger Ersatz für Kate, von der man weiß, dass Issa ihr Lieblingslabel ist.

Pippas steiler Aufstieg in der britischen Gesellschaft kommt nicht von ungefähr. Sozialen Ehrgeiz zeigte die Bürgerliche schon während ihres Studiums in Schottland, wie ein ehemaliger Kommilitone berichtet: "Pippa war immer sehr ehrgeizig, in die richtigen Kreise zu kommen. Sie konzentrierte sich auf diejenigen, die am oberen Ende der sozialen Leiter standen." Ihre damaligen Mitbewohner sind der beste Beweis dafür: George Percy, Sohn des Herzogs von Northumberland, und Edward Innes-Ker, Sohn des Herzogs von Roxburghe. Nicht schlecht also.

Ähnlich erlesen Pippas Romanzen: Drei Jahre war sie mit JJ Jardine Patterson liiert, Erbe einer Banker-Dynastie aus Hongkong. Nach der Trennung im April 2007 ging sie mit Prinz Williams Freunden Guy Pelly und Jamie Murray Wells aus und wurde zuletzt mit dem schottischen Adeligen Billy More Nisbett in Verbindung gebracht. Der Richtige scheint aber noch nicht dabeigewesen zu sein. "Pippa hat sich ganz klar in den Kopf gesetzt, eine ähnlich gute Partie wie ihre Schwester zu machen", zitiert der "Sunday Express" einen Bekannten. Das dürfte nicht ganz einfach werden, zuzutrauen ist es ihr aber.