Pete Doherty
© Getty Pete Doherty

Pete Doherty Besuch in der Hauptstadt

Pete Doherty war gerade in Berlin. Aber wer jetzt Skandale wittert, liegt völlig falsch - befindet sich Pete tatsächlich auf dem richtigen Weg?

Pete Doherty in Berlin! Wer jetzt denkt, "Väter, sperrt eure Töchter weg", kommt zum einen zu spät - schließlich war das "Babyshambles"-Konzert in der Hauptstadt bereits gestern - und zum anderen sind Sorgen völlig unbegründet. Pete Doherty zeigte sich freundlich, für seine Verhältnisse gesund aussehend und wirkte geradezu clean.

Das zeigte sich auch im Konzert - keine von Drogen ausgelösten Ausbrüche, kein wildes Fluchen und Rumpöbeln, noch nicht mal ein kleiner Fall im betrunkenen Zustand, Pete bot keinerlei Angriffsfläche. Gerüchten zufolge soll er sogar lediglich Saft zu sich genommen haben und nach dem Konzert direkt ins Hotel gefahren sein: zum Schlafen, wohlgemerkt, nicht zum Feiern! Diese Spekulationen klingen für einen Mann wie Pete Doherty aber doch etwas weit hergeholt.

Auch sonst musste man den Mann, der einst mit einer Spritze sein Blut in der Gegend verteilte, nicht fürchten. Höflich und sehr freundlich sei er gewesen, berichten Kellner, die dem Sänger und seiner Band Steak mit Fritten servieren durften.

Einen kleinen Spaß erlaubt sich der Ex von Kate Moss aber doch. Er hält einem Kameramann der Agentur "WENN" ein Feuerzeug an die Jeans, als ihm die Fragen der Reporter zu viel werden. "Hey Mann, willst du mich töten?", lacht der Kameramann, wohl wissend, dass Pete scherzt und dem Fotograf nicht nach dem Leben trachtet.

Verstört reagierte der 28-Jährige allerdings auf die Nachricht vom Tod des Hollywood-Schauspielers Heath Ledger - vor allem, als ihn der Paparazzo mit der vermutlichen Todesursache konfrontierte: "Drogen? Heath? Oh, mein Gott", stammelt der offensichtlich geschockte Sänger, bekreuzigt sich und verschwindet im Hotel.