Perez Hilton + Will.I.Am
© Getty Images Perez Hilton + Will.I.Am

Perez Hilton + Will.I.Am Rätselhafte Prügelei

Promi-Blogger Perez meldet auf seiner Twitter-Seite, dass ihn "Black Eyed Peas"-Frontmann Will.I.Am in Kanada verprügelt haben soll. Der erzählt die Geschichte allerdings ganz anders

Er wird gleichermaßen geliebt und gehasst, nicht umsonst nennt er seinen eigenen Blog "Hollywood's Most-Hated Web Site": Promi-Blogger Perez Hilton. Doch auch wenn Perez selbst nicht gerade zimperlich mit den Stars umgeht, so scheinen ihn die Ereignisse nach einer Musikpreisverleihung in Kanada nicht kalt gelassen zu haben: Perez Hilton wurde angeblich von Will.I.Am, Frontmann der "Black Eyed Peas", verprügelt.

Doch von Anfang an - Perez Hilton versus Will.I.Am - Auftakt zum großen Boxkampf:
Perez Hilton ist glücklich, denn er darf bei der Preisverleihung "MuchMusic Video Awards" (21. Juni) in Toronto eine Laudatio halten. Der Sohn kubanischer Eltern hat es geschafft, vom kleinen Blogger über Celebrities nun selbst zu einer kleinen Berühmtheit zu werden.

1. Runde
Bei den Proben der "MuchMusic Video Awards" am Samstag (20. Juni) haben Sängerin Fergie und Perez eine kleine Auseinandersetzung. Perez berichtet danach Medien gegenüber, dass ein Crewmitglied der "Black Eyed Peas" ihn beim Vorbeigehen wüst angerempelt habe.

2. Runde
Will.I.Am postet auf seiner "dipdive"-Homepage ein Video mit einem Statement zu dem Bandauftritt in Toronto und einem unschönen Erlebnis mit Perez Hilton. Demnach habe seine Bandkollegin Fergie Perez darauf angesprochen, ob er ein Problem mit ihr habe. Auch wenn er ihre Platte nicht möge, solle er in seinem Blog bitte nicht so hässlich und gemein werden. Die Sängerin sei ganz aufgelöst zu Will.I.Am gekommen, woraufhin dieser Perez zur Rede gestellt habe. Alles was er sich wünsche, sei Respekt. Umherstehende Fans hätten Perez daraufhin beschimpft und mit Müll beworfen.

3. Runde
Nachdem Perez gerade noch den Auftritt von Lady GaGa feierte und begeistert davon twitterte, erscheint plötzlich eine schockierende Meldung auf seinem Account: "Ich wurde von Will.I.Am von den "Black Eyed Peas" und seinen Bodyguards angegriffen. Ich blute. Bitte, ich muss sofort eine Strafanzeige erstatten. Kein Witz." Weitere Meldung, während er auf die Ankunft der Polizei wartet, folgen.

4. Runde
Der "Black Eyed Peas"-Frontman bekommt eine Kurzmitteilung von einer Freundin und erfährt von Perez' Twittereintrag. Daraufhin postet er erneut ein Video, in dem er das Geschehen kommentiert. Perez verdrehe alles. Er sei ihm mit Respekt entgegengekommen, doch Perez habe ihn einen "Faggot" (Schimpfwort für einen Schwulen) genannt. Er habe ihn nicht geschlagen und Perez wüsste das. Der Sänger habe ihm lediglich gesagt, dass er den respektlosen Ton seiner Band und besonders Fergie gegenüber nicht gut heißen könne.

5. Runde
Daraufhin folgt ein Video von Perez. Auf seinem Blog veröffentlicht er ein 12 minutenlanges Statement, in dem er ganz verstört und verletzt wirkt. Zum ersten Mal meldet er sich auf seiner Seite als Privatperson Mario Armando Lavandeira Jr. und nicht unter seinem Pseudonym. Er erzählt seine Version des Abends. Doch nach dem Hin und Her zieht Perez sein Statement nun etwas zurück und behauptet, nicht Will.I.Am sondern dessen Manager habe ihn angegriffen. Liborio Molina habe ihm ein blaues Auge verpasst und mehrmals ins Gesicht geschlagen.

Perez hat nun Anzeige gegen Molina erstattet und der Gerichtstermin steht laut "BBC News" ebenfalls schon fest: Am 5. August geht der Kampf in eine weitere Runde. Was letztlich wirklich passiert ist, wissen wohl nur die beiden Streithähne selbst. Doch Perez Hilton und Will.I.Am werden uns auf ihren Blogs sicherlich weiterhin darüber berichten.

csc