Peaches Geldof
© Wireimage.com Peaches Geldof

Peaches Geldof Was geschah am Sonntag wirklich?

Peaches Geldof soll knapp dem Drogentod entronnen sein. Britische Medien berichten von Atemstillstand und Herzmassage. Nur einen Tag später sah man die Tochter von Bob Geldof allerdings schon wieder auf dem roten Teppich

Was wirklich am 20. Juli geschah, weiß wohl nur Peaches allein. Feststeht, dass die Ambulanz in das Londoner Apartment der 19-Jährigen gerufen wurde. Ein Freund will mit Bob Geldofs Tochter in ihrer Wohnung gewesen sein, als Peaches zusammenbrach und einen Atemstillstand erlitt. Mit Mund-zu-Mund-Beatmung und Herzmassage habe der Freund dafür gesorgt, dass Peaches' Gehirn weiter mit Sauerstoff versorgt wurde und bange Minuten ausgestanden, bis der Krankenwagen eintraf.

Auch die Sanitäter leisteten Erste Hilfe, wurde aber anschließend von Peaches mit den Worten "Ihr dürft nicht in meine Privatsphäre eindringen" weggeschickt. Peaches wurde nicht ins Krankenhaus mitgenommen. Im Gegenteil: Bereits am nächsten Abend erschien sie - wie aus dem Ei gepellt - zur Londoner Premiere von "The Dark Knight". Dort wollte Bobs Tochter keine Angaben zu dem Zwischenfall machen.

Angeblich habe sich Peaches nicht ins Krankenhaus einliefern lassen wollen aus Angst, ihr Vater könne so von ihrem Drogenvergehen erfahren. Ob die Sanitäter sie aber tatsächlich deswegen in der Wohnung gelassen hätten, wenn sie weitere medizinische Betreuung wegen eines Atemstillstandes oder einer Überdosis Drogen benötigt hätte, ist fraglich. Es bleibt abzuwarten, ob Peaches aufgrund des Drogentodes ihrer Mutter Paula Yates im Jahr 2000 besonders argwöhnisch von den britischen Medien beobachtet wird. Wenn sie aber tatsächlich ein Drogenproblem hat, ist ihr strenger Vater wohl ihre geringste Sorge.

cqu

Ganz schön fit für den Tag nach dem Atemstillstand: Geldof-Tochter und Partygirl Peaches
© Wireimage.comGanz schön fit für den Tag nach dem Atemstillstand: Geldof-Tochter und Partygirl Peaches