Paris Hilton
© Getty Images Paris Hilton

Paris Hilton Sie streitet alles ab

Nachdem Paris Hilton am Freitag (27. August) bei einer Polizeikontrolle mit Kokain in der Tasche erwischt wurde, behaupetet ihr Anwalt nun, dass die Drogen nicht seiner Mandantin gehören

Nachdem Paris Hilton am vergangenen Freitag (27. August) wegen Kokainbesitzes festgenommen wurde, erklärte der Anwalt der Hotelerbin nun, dass die Tasche, in der die Drogen gefunden wurden, nicht ihre sei. Das berichtet das Onlineportal "TMZ.com".

Paris wurde laut einem Polizeisprecher im Auto ihres derzeitigen Freundes Cy Waits festgenommen, nachdem die Beamten Marihuanarauch durch das Fenster des Wagens bemerkt hatten. Sie durchsuchten das Fahrzeug und die beiden Insassen und stießen in Hiltons Handtasche auf Kokain. Nach einigen Stunden auf der Polizeiwache in Las Vegas wurde die 29-Jährige dann aber am nächsten Tag (28. August) wieder freigelassen.

"Paris Hilton wurde heute Morgen entlassen", erklärte Paris' Anwalt David Chesnoff. "Dieser Fall wird vor Gericht verhandelt werden, nicht in den Medien. Ich fordere die Menschen auf, nicht vorschnell zu urteilen, bis nicht alle Fakten von einem Gericht geklärt wurden", so Chesnoff weiter.

Schon vor knapp zwei Monaten war Paris Hilton wegen des Verdachts des Drogenbesitzes festgenommen worden, weil sie während eines Spiels der Fußballweltmeisterschaft einen Joint geraucht hatte. Eine Freundin erklärte jedoch, dass das fragliche Marihuana ihr gehört habe, weshalb die Vorwürfe gegen Hilton fallen gelassen wurden. Wenige Wochen später kam es zu einem ähnlichen Vorfall auf Korsika.

aze