Paris Hilton
© Getty Paris Hilton

Paris Hilton Mal hier, mal da

23 Tage sollte sie bleiben, ein Zeichen setzen wollten die Richter. Dann wurde Partygirl Paris Hilton nach nur drei Tagen aus dem Gefängnis entlassen worden - und musste zwei Tage später wieder einrücken

Höhere Mathematik: 45 = 23 = 3. Zumindest in Kalifornien und wenn es um des Showbusiness' klügste Geschäftsfrau Paris Hilton geht. Drei Tage nach Haftantritt durfte die schon wieder nach Hause. "Aus medizinischen Gründen", erklärte der Sprecher, ohne aber nähere Angaben zum Gesundheitszustand der 26-Jährigen zu machen. Offensichtlich ging es aber nicht um körperliche Probleme, sondern nur um Paris' Psyche. Politiker und Vertreter anderer Sheriff-Bezirke zeigten sich wenig begeistert von der Entscheidung. Und auch ein zuständiger Richter sah die Sache anders: Er beorderte Paris erst zur Anhörung und dann zurück in eine Haftanstalt. Den Rest ihrer Strafe soll sie nun dort auch auf der Krankenstation verbringen - in einem Raum für selbsttötungsgefährdete Insassen.

Hilton wurde für ihr Fahren ohne Führerschein im Mai zu 45 Tagen Gefängnis verurteilt. Nach ein paar Kirchenbesuchen und einer zurückgenommenen Berufung gegen das Urteil hatten die Richter die Haftstrafe auf 23 Tage verkürzt. Am Sonntag kurz vor Mitternacht checkte Paris, direkt von den MTV Movie Awards kommend, im Frauengefängnis von Lynwood, Kalifornien ein. Schnell drang nach außen, dass sie sich große Mühe gebe, höflich und hilfsbereit sei und erstmal in ihrer Doppelzelle alleine blieb. Dann wurde ihr Therapeut hinzugerufen, weil das blonde Parytgirl nicht schlafen und nicht essen könne. "TMZ" berichtet, man sei besorgt gewesen, Paris könne einen Nervenzusammenbruch erleiden.

Schließlich sah es so aus, als dürfe sie den Rest ihrer Strafe zuhause verbüßen - Hausarrest. "Sie ist in dem Sinne nicht entlassen, sondern nur überstellt worden", sagte der Polizeisprecher. Eine elektronische Fußfessel erlaubte Hilton aber immerhin rund einen Kilometer Aktionsradius in und um ihr Haus herum. Eine deutliche Verbesserung zur Neun-Quadratmeter-Zelle, in der sich das Partygirl so gestresst gefühlt hatte.