Paris Hilton
© Getty Images Paris Hilton

Paris Hilton Goldene Himbeere für Paris

Gleich dreimal räumt Millionen-Erbin Paris Hilton bei der Verleihung für die schlechteste schauspielerische Leistung ab

Paris Hilton galt bei der diesjährigen Verleihung der "Goldenen Himbeere" in Los Angeles als absoluter Abräumer, zusammen mit Mike Myers durfte sie sich gleich dreimal über den Negativpreis freuen.

Die seichte Komödie "The Hottie and the Nottie" brachte ihr sowohl in der Kategorie "Schlechteste weibliche Hauptdarstellerin" und "Schlechtestes Leinwandpaar" (zusammen mit Filmpartnern Christine Lakin und Joel David Moore) eine der unbegehrten Auszeichnungen ein, ebenfalls ihre Nebenrolle in dem Horror-Musical "Repo - The Genetic Opera" wurde mit einer Trophäe bedacht. Laut "Stern.de" tritt Paris damit die Nachfolge von Eddie Murphy ("Norbit") und Lindsay Lohan (''I Know Who Killed Me") an, beide gingen im Vorjahr ebenfalls dreimal als Gewinner aus der Veranstaltung.

Auch Pierce Brosnan ("Schlechteste Nebenrolle" in "Mamma Mia") und Mike Myers gehörten zu den Siegern 2009. Myers gewann als "Schlechtester Schauspieler", seine Produktion über den indischen"Love Guru" setzte sich in den Kategorien "Schlechtester Film" und "Schlechtestes Drehbuch" durch.

Im Gegensatz zur Oscarverleihung gingen bei den "Razzies" gleich zwei Preise nach Deutschland an Regisseur und Produzent Uwe Boll, der bereits im Vorfeld zu den absoluten Favoriten gehörte und mit sechs Nominierungen angetreten war. Er sahnte jeweils einen Spottpreis für "Schlechtester Regisseur" und "Schlechtestes Lebenswerk" ab und bedankte sich im Anschluss an die Verleihung mit einem bissigen Videokommentar.

Die Verleihung der verhassten "Goldenen Himbeere" ist in Los Angeles bereits seit 1980 eine Tradition, die beinahe im gleichen Atemzug mit der "Academy Awards"-Verleihung genannt wird und jedes Jahr am Abend vor den "Oscars" die schlechtesten schauspielerischen Leistungen des vergangenen Jahres würdigt.

lha