Paris Hilton
© Wireimage.com Paris Hilton

Paris Hilton Glamourgirl hinter Gittern

Sie fuhr mit Alkoholfahne und ohne Führerschein. Dieser Verstoß gegen ihre Bewährungsauflagen soll Paris Hilton nun 45 Tage hinter Gitter bringen. Und jetzt? Berufung, Petitionen, Drohbriefe

"Ihr war es egal und sie fuhr weiter" sagte der kalifornische Richter mit dem deutsch klingenden Namen Michael Sauer - und entscheid, dass Millionenerbin Paris Hilton, 26, für dieses Verhalten büßen soll. Paris war wiederholt beim Autofahren erwischt worden, obwohl ihr Führerschein wegen eines Vergehens mit Alkohol am Steuer im September 2006 gesperrt war. Und auch das Alkohol-Erziehungsprogramm, bei dem sie sich melden sollte, hatte zwei Monate nach Ablauf der Anmeldefrist noch nichts von der Dosenchampagner-Werbefigur gehört. Da verlor auch der Richter die Geduld: 45 Tage Knast wegen Verstoßes gegen Bewährungsauflagen lautete das Urteil, Paris und ihre Eltern reagierten schockiert. Dass man tatsächlich darüber nachdenken könnte, das Partygirl hinter Gitter zu bringen, damit hatten sie nicht gerechnet.

Voller Respekt für die Gesetze sei sie, sagt Paris

Die Schuld bekam offiziell Paris' Manager, der ihr gesagt haben soll, zur Arbeit zu fahren sei schon okay. Paris: "Ich wäre doch nie mit einem gesperrten Führerschein gefahren. Ich halte mich an die Gesetze." Laut Berichten von people.com passt diese Darstellung aber nicht zu dem, was schließlich auch Richter Sauer für unwiderlegbar hielt: Es existiere eine Verwarnung, auf der Paris am 15. Januar dieses Jahres selbst unterschrieben habe, dass sie von dem Fahrverbot wisse. Ob nun Total-Egal-Haltung oder der Leichtsinn eines reichen Mädchens - der Richter will Paris dafür brummen sehen. Bis spätestens 5. Juni soll die Werbeikone ihren Gefängnisaufenthalt antreten. Die laufende Berufung wird daran vermutlich nur noch den Zeitpunkt ändern können. Und auch der Aufruf an die Fans, doch bitte eine Petition für Gande für Paris an Gouverneur Schwarzenegger zu senden, brachte nciht das erhoffte Echo.

Reaktionen gab es dafür aus dem Frauengefängnisin Lynwood, in dem Paris ihre Zeit absitzen soll: Andere Insassen drohen jetzt schon "Wir werden dich kriegen" und "Ich werde dich umbringen". Harte Zeiten für das Partygirl.