Paris Hilton
© Getty Paris Hilton

Paris Hilton Ganz Engelchen in der TV-Show

CNN-Talkmaster Larry King hatte die wohl berühmteste Hotelerbin mit Gefängniserfahrung als Erster in seiner Show. Paris' neues Ziel: den Menschen zeigen, was wirklich in ihr steckt

Mit leiser Stimme sprach Paris Hilton am Mittwochabend in Larry Kings CNN-Talkshow über die 23 Tage ihres Lebens, die sie als Fingerzeig Gottes interpretiert, ihr Leben zu ändern. Ihr einziger Trost im Knast sei die Bibel gewesen. An eine Lieblingspassage konnte sie sich zwar nicht erinnern; sie fühle sich aber so gestärkt, dass sie einen neuen Lebensweg einschlagen werde. Sie wolle ihre Popularität nutzen, um Menschen zu helfen: weg vom Partyleben, hin zu sinnvollen Aufgaben. In ihr stecke eben mehr als das, was die meisten Leute in ihr sähen. Sicherlich hätte sie sich in der Vergangenheit ein bisschen unreif benommen, aber das solle ja jetzt schlagartig anders werden.

In Paula Zahns CNN-Show betrachtete Talkmaster Larry King die Geschichte der Hotelerbin nach der Interviewaufzeichnung etwas unschlüssig. Einerseits meine Paris, nicht wirklich falsch gehandelt zu haben und fühle sich zu hart bestraft. Andererseits denke sie, das Beste aus dem Gefängnisaufenthalt gemacht zu haben. Zu Paris' eifrigen Zukunftsplänen wollte er dann auch nicht wirklich eine Prognose abgeben: "Es kommt wie es kommt".