P. Diddy
© Wireimage.com P. Diddy

P.Diddy Riecht schwer nach Zoff

Sienna Miller bringt Party-King P.Diddy in Bedrängnis. Während sie von Ehe und Familie spricht, möchte er vor allem seine Freiheit genießen. Dabei tut sie ihm im Gegensatz zu seiner Ex Kim Porter doch so gut, finden Freunde

Der Partylöwe fühlt sich bedroht.

Neulich erst verwehrte man P.Diddy den Zutritt zu seinem natürlichen Lebensraum, einem Luxusclub in St. Tropez. Die Türsteher des "Les Caves du Roy" scheuchten den 37-Jährigen am Eingang zurück in die freie Wildbahn der Côte d'Azur - angeblich war kein Tisch mehr frei. Was nur halb so dramatisch wäre, wenn sich jetzt nicht auch noch Sienna Miller, 25, zu Wort melden würde. Sie will ihn plötzlich zähmen. Das muss man sich mal vorstellen! Nach nur wenigen Wochen Beziehung möchte sie aus Diddy einen Heiligen machen. Der Champagnerhahn wird einfach zugedreht und dafür von Heirat und Kindern gesprochen. Diddy ist außer sich.

Wo er in ihr doch eine Seelenverwandte sah. Auch sie hatte das Feten-Gen. Unbeschwert konnte man mit ihr Party, Party, Party machen, von den Hamptons bis nach Honolulu. Ohne nervige Verpflichtungen. Denn davon hatte er erst mal die große Klappe voll. Gerade erst ließ der Rapper nach der Trennung von Kim Porter die Korken knallen. Ein ordentliches "Cheers!" auf das neue Jungesellenleben. Gäste der Party erklärten später, sie hätten ihren Diddy noch nie so ausgelassen erlebt. Und das bei jemandem, der fast wöchentlich außer Rand und Band ist. Eigentlich erstaunlich, dass das Paar es immerhin zehn Jahre lang miteinander aushielt. Eine geradezu solide Partnerschaft, gemessen an P.Diddys Lebenstil. Die Beziehung überlebte sogar sein Intermezzo mit Jennifer Lopez, auch nach dieser Affäre stand Kim weiter hinter ihrem Luftikus-Lebensgefährten. Leider dann irgendwann so weit hinter ihm, dass er sie übersah, wenn es wieder mal ums Feiern ging. Zu Hause gab es dann ein Donnerwetter inklusive unendlich vieler Fragen. Welcher Blondine er diesmal wieder die Schlagsahne aus dem Dekolleté geschleckt habe? Warum die Kinder ihren Vater zwar im Frühstücksfernsehen, nie aber am Frühstückstisch zu sehen bekämen? Und, und, und. Bis Kim irgendwann das Ultimatum stellte: Papi oder Party? Diddy entschied sich für Letzteres. Kim kapitulierte. "In einer Beziehung ist es wichtig, dass beide Partner auf einer Seite stehen", klagte sie später in einem Interview mit dem amerikanischen Magazin "OK!". Und sie analysierte: "Bei uns war das nicht der Fall."

Das sieht man in P.Diddys Bekanntenkreis, wo die Trennung mit großem Hallo begrüßt wurde, ähnlich. "Diddy war zuletzt grundsätzlich mies gelaunt, sobald Kim auch nur in seiner Nähe war," so ein Vertrauter P.Diddys zu GALA. Und mehr noch: Eine echte Zicke soll Kim gewesen sein. Eine Spielverderberin. Eiskalt, lediglich an Diddys Dollars interessiert. Nur deshalb sei sie überhaupt noch einmal schwanger geworden. Heimtückisch soll sie den Ahnungslosen erneut zum Daddy gemacht haben. Nach dieser Version waren die acht Monate alten Zwillinge D'Lila Star und Jessie James von P.Diddy nicht geplant. "Kim hat ihn ausgetrickst", behauptet der Bekannte des Rap-Stars, "damit sie nun abkassieren kann."

Auf gut eine Million Euro pro Jahr spekuliere Kim, munkelt man. Unterhalt für sich, die Zwillinge und den gemeinsamen Sohn Christian, 10. Wie Kim beteuert, werden sie sich in aller Freundschaft einigen. Was sich von P.Diddys Seite allerdings anders anhört: "Reine Abzocke", heißt es dort. Auch deshalb hat man sich im Umfeld des Hip-Hop-Tycoons so sehr gefreut, als es zu Beginn des Jahres zwischen ihm und Sienna Miller funkte. Das It-Girl schien um keinen Spaß verlegen und viel weniger an­stren­gend zu sein als Kim. In New York zogen beide bis zum Morgengrauen um die Häuser, inklusive Absacker in Siennas Hotelsuite. Im Londoner Club "Paper" vergnügten sie sich, abgeschirmt von einer Wand aus sechs Bodyguards. Auch romantisch ging es zu, beispielsweise beim Candlelight-Dinner im Restaurant "Cipriani's". Und schön albern. Für Sienna machte Diddy sich spontan zum Kasper, als er völlig aufgedreht in einem piekfeinen Lokal eine Art Balztanz aufführte - wie ein verknallter Teenie. Genauso soll es zwischen ihnen generell zu­gehen, findet P.Diddy. Wie in einer unbeschwerten Teenager-Romanze ohne ernste Absichten.

Das Problem: Von Romanzen ohne ernste Absichten hat Sienna genug. Nach ihrer desaströsen Partnerschaft mit Jude Law und der gescheiterten Beziehung mit dem Sänger Jamie Burke will sie sich endlich fest binden und Kinder bekommen. Dies hat sie jüngst ihrer Mutter Jo anvertraut. Dass sie sich nun ausgerechnet in einen Mann verguckt hat, der im Smoking Jet-Ski fährt und grundsätzlich mehr an Fun als an Familie interessiert ist, ist tragisch. Erst war es nur lustig mit Diddy. Aber dann legte er sich immer mehr ins Zeug, warb um Sienna, lud sie ein auf seine Luxusjacht "RM Elegant" und eroberte irgendwann ihr Herz. Dabei hatte er es gar nicht so gemeint. Per Annonce im Internet sucht P.Diddy zwar gerade nach einem Mädchen - einem "Mädchen für alles". Jemand zum Sonnenschirmtragen, Schampusnachgießen, Zigarreanzünden. Aber eine Ehefrau zu haben und mit ihr Kinder großzuziehen ist das Letzte, wonach ihm der Sinn steht. Selbst nach so langer Zeit an der Seite von Kim Porter konnte er sich zum Heiraten nie durchringen. "Wir haben darüber gesprochen", erzählt Kim. "Aber er ist einfach nicht dafür bestimmt." Vielleicht lässt sich Sienna Miller diese Details noch mal sehr genau durch den Kopf gehen.