Owen Wilson
© Getty Owen Wilson

Owen Wilson Alles - nur keine Klinik!

Owen Wilson tastet sich Schritt für Schritt ins normale Leben zurück. Dabei unterstützen ihn seine Familie, Freunde und ein Profi-Helfer

Es war sein erster öffentlicher Auftritt seit sechs Wochen. Und auch wenn sich Owen Wilson bei der L.A.-Premiere zu der Tragikomödie "The Darjeeling Limited" nur kurz auf der Bühne präsentierte, war das Signal eindeutig: "Seht her, es geht mir wieder gut!" Der 38-Jährige wirkte entspannt und gelöst, nichts deutete mehr darauf hin, dass er Ende August freiwillig aus dem Leben scheiden wollte.

Tatsächlich scheint Wilson sich schnell zu erholen. Betrachtet man aktuelle Fotos, wirkt der Beau relaxed. Tägliches Schwimmen im Meer, gesunde Ernährung und vor allem viel gemeinsame Zeit mit seiner Familie und Freunden bestimmen derzeit Owens Tagesablauf. Nach nur einer Woche hatte er die Cedars-Sinai Klinik verlassen - auf eigenen Wunsch. Für viele Suchtexperten ein Unding: Sie fordern gerade nach einem Suizidversuch permanente medizinische Überwachung.

Umstände, die Wilson nicht akzeptieren will. Der Star hatte nur einen Wunsch: Er wollte so schnell wie möglich in seine eigenen vier Wände zurück und keine langwierige Rehabilitation in einer Klinik über sich ergehen lassen. Lediglich seine Familie und alte Weggefährten wie Regisseur Wes Anderson oder Schauspielkollege Steve Coogan mag er in seiner Nähe. Mit einer Ausnahme: Ein sogenannter "Sober Companion", eine Art Coach, der dem Schauspieler 24 Stunden am Tag nicht von der Seite weicht, ist Owens ständiger Begleiter. Er hält ihn von Drogen fern und meditiert mit ihm. Dafür kassiert dieser an die 1000 Euro pro Tag.

Insider sagen, es handele sich um einen arbeitslosen Schauspieler, den Wilson seit Langem kennt. Die beiden unternehmen regelmäßig Spaziergänge am Strand von Santa Monica, genießen Sandwiches aus "Stroh's Gourmet" in Venice oder gehen abends gemeinsam ins Kino. Mal Babysitter, mal großer Bruder, mal Psycho-Coach - in Amerika werden die Dienste eines "Sober Companion" immer häufiger von Promis in Anspruch genommen. Stars wie Robert Downey Jr. schwören auf diese Methode, die für Suchtabhängige perfekt ist, die weiterhin selbstbestimmt leben wollen.

Bei Owen Wilson scheint das Konzept aufzugehen. Tag für Tag tastet er sich in ein Leben ohne Drogen zurück. Auch seine Ex-Freundin Carolina Cerisola unterstützt ihn, lenkt ihn mit Vespa-Touren ab. Dennoch: Bis der smarte Mime wieder vor der Kamera stehen kann, wird es wohl noch dauern. Im Mai 2008 sollen die Dreharbeiten zur Liebeskomödie "Marley & Me" beginnen. Schon jetzt habe er mit den Vorbereitungen begonnen, verrät ein Freund. Und Arbeit ist ja bekanntlich oft die beste Medizin.