Oscar Pistorius

Mit allen Tricks

Mord oder Unfall? Im Fall um Oscar Pistorius läuft der Kampf um die Wahrheit auf Hochtouren. Während Reeva Steenkamps Familie trauert, gelang dem Team des Sprint-Stars ein erster Etappensieg

Oscar Pistorius

Was geschah wirklich in der Unglücksnacht? Wie kam es, dass Oscar Pistorius seine Freundin Reeva Steenkamp mit vier Schüssen aus seiner Pistole tötete? Nur der Sprint- Star weiß, was passiert ist. Es gibt keine Zeugen der Tat. Sieht man Pistorius mit gesenktem Kopf im Gerichtssaal von Pretoria stehen, wie er sofort anfängt zu weinen, als der Richter zum ersten Mal den Namen von Reeva nennt, wie ihm fast während der gesamten zweistündigen Anhörung die Tränen übers Gesicht laufen - da möchte man einfach nur in seinen Kopf schauen und seine Gedanken lesen können.

Frei auf Kaution: Pistorius verlässt mit Schwester Aimée das Gerichtsgebäude. Dort muss er wieder am 4. Juni erscheinen.

Frei auf Kaution: Pistorius verlässt mit Schwester Aimée das Gerichtsgebäude. Dort muss er wieder am 4. Juni erscheinen.

Ein Unfall, wie Pistorius es behauptet, oder Mord, wie es die Staatsanwaltschaft darstellt: Der Prozess, der dies klären wird, beginnt erst in einigen Monaten, aber bereits jetzt kämpfen beide Seiten hinter den Kulissen mit harten Bandagen. Man versucht, den Gegner zu schwächen, seine Strategie zu durchkreuzen, gute Schlagzeilen zu bekommen. Es ist kein Zufall, dass ein Pastor den tiefgläubigen Pistorius vergangene Woche in der U-Haft besuchte und in der Presse ausführlich über das Treffen und das gemeinsame Gebet sprach: "Wir können 99 Prozent der Dinge in unserem Leben richtig machen. Und dann machen wir einen Fehler, an den sich alle erinnern." Es ist kein Zufall, dass kurz nach dem ersten Anhörungstermin ein prekäres Verfahren gegen den Chefermittler der Staatsanwaltschaft an die Öffentlichkeit gelangte. Und dass nun das Verfahren gegen Oscar Pistorius’ älteren Bruder Carl angeschoben wird, der 2010 mit seinem Auto eine Motorradfahrerin angefahren und getötet hatte. Carl ist neben Schwester Aimée und Vater Henke die wichtigste Stütze für Pistorius. "Carl war immer mein Vorbild, der Mensch, zu dem ich aufschaue", sagte der Sprinter 2012 im "Gala"-Interview.

Ein Angehöriger von Reeva Steenkamp hält ein Programmblatt der Beerdigungszeremonie in den Händen.

Ein Angehöriger von Reeva Steenkamp hält ein Programmblatt der Beerdigungszeremonie in den Händen.

Klar ist: Die Truppe um Oscar Pistorius hat einen ersten, wichtigen Etappensieg eingefahren. Der Läufer, der mit seinen Carbon-Beinen im vergangenen Jahr als erster behinderter Sportler bei Olympia startete und in Südafrika gottgleich verehrt wurde, durfte jetzt gegen eine Kaution von rund 85 000 Euro das Gefängnis verlassen. Er ist frei bis zur Verhandlung. Der nächste Gerichtstermin ist Anfang Juni. Bis dahin muss er sich regelmäßig bei der Polizei melden.

Für die Familie von Reeva Steenkamp, die in Port Elizabeth lebt, muss es unerträglich sein, dass der Mensch, der ihre Tochter niederschoss, nun frei ist. Ebenso wie die Beileidsbekundungen des Pistorius-Clans, auch wenn sie sicherlich ehrlich gemeint sind. "Wir leben hier in einer kleinen Community. Alle sind schockiert, können nicht begreifen, wie das passieren konnte", sagt eine enge Freundin der Steenkamps gegenüber "Gala", die lange in dem Reinigungsgeschäft von Mutter June arbeitete. "Reeva war eine tolles Mädchen. So hübsch, freundlich, bescheiden. Die Familie trägt ihr Schicksal mit Fassung. Sie machen eine schwere Zeit durch, und sie wollen einfach nur Gewissheit darüber haben, was passiert ist." June und ihr Gatte Barry haben zwar aus vorherigen Beziehungen jeweils einen Sohn und eine Tochter, doch Reeva war ihr einziges gemeinsames Kind. Sie studierte Rechtswissenschaften, arbeitete als Anwaltsgehilfin, bevor sie 2006 in die Modelbranche wechselte. Letzte Woche beerdigten sie sie in Port Elizabeth.

Stritten Oscar und Reeva wegen ihm? Reevas Ex-Freund, Rugby-Spieler Francois Hougaard, bei der Trauerfeier.

Stritten Oscar und Reeva wegen ihm? Reevas Ex-Freund, Rugby-Spieler Francois Hougaard, bei der Trauerfeier.

"Wenn Oscar die Wahrheit sagt, kann ich ihm vielleicht eines Tages verzeihen", sagte Barry kürzlich einer südafrikanischen Zeitung. "Wenn es nicht so war, wie er es darstellt, dann muss er leiden. Und er wird leiden." Als "Gala" June Steenkamp auf ihrem Mobiltelefon erreicht, bittet sie um Verständnis, dass sie nichts sagen dürfe. Aber am Schluss des kurzen Gesprächs schiebt sie noch einen Halbsatz hinterher, in dem sich ihre ganze Trauer niederschlägt: "Verstehen Sie, ich darf nicht und ich kann auch nicht darüber sprechen, was passiert ist."

Für die Verteidigung von Oscar Pistorius sind solche gemäßigten Kommentare ein Vorteil. Die Steenkamps klagen ihn nicht an, sie beschuldigen ihn nicht, sorgen dadurch nicht für weitere negative Schlagzeilen. Und da der "Blade Runner" und vermögende Werbestar nun auf Kaution draußen ist, kann sein Team ihn in aller Ruhe auf den Prozess vorbereiten. Bei einer Verurteilung droht ihm eine Haft von zehn bis 25 Jahren.

Zurzeit ist Pistorius in dem Haus seines Onkels in Waterkloof, einem Stadtteil von Pretoria, untergebracht. Aber dort wird er nicht bleiben. Vor der Tür stehen jeden Tag die Fernsehteams, folgten ihm, als er sich am vergangenen Montag zum ersten Mal bei den Behörden meldete. Beobachter rechnen damit, dass er die Erlaubnis bekommt, sich auf der Farm seines Onkels einzuquartieren. Die liegt weit außerhalb des Stadtgebiets, ist schwer zu erreichen - weg von den vielen Kameras.

Hört man sich im Bekannten- und Freundeskreis des Sportlers um, können sich fast alle die Bluttat von Pistorius nicht erklären. Eine ehemalige Bekannte, die den Athleten vor zwei Jahren datete und keine Verschwiegenheitsklausel unterschrieben hat, betont, dass er immer freundlich zu ihr gewesen sei. Ein Nachbar von Pistorius, der nicht weit von dem Horrorhaus entfernt wohnt, sagt: "Ich bin völlig überrascht."

Das moderne Anwesen des Sport-Stars ist immer noch ein abgesperrter Tatort. In Pretoria heißt es, dass Pistorius hierher wohl nie wieder zurückkehren wird.

Star-News der Woche

Gala entdecken