Jennifer Aniston
© Getty Images Jennifer Aniston

Oscar 2009 - Jennifer Aniston Eigene Oscar-Party

Jennifer Aniston stimmte sich auf das Oscar-Event 2009 mit einer eigenen "Pre-Party" ein - so hoffte sie, Brad Pitt und Angelina Jolie mental gestärkt gegenübertreten zu können

Es war das große Oscar-Tuschelthema: Das erste offizielle Aufeinandertreffen von Jennifer Aniston, Ex-Mann Brad Pitt und Angelina Jolie. Ziemlich genau vier Jahre hatte es das Trio geschafft, sich erfolgreich aus dem Weg zu gehen, nun wurde gemunkelt, dass es schon vor der eigentlichen Verleihung am Sonntag bei der offiziellen "Pre-Oscar" Charity-Gala im Beverly Hills Hotel zu einem Wiedersehen der Schauspieler kommen könnte.

Doch Jennifer zögerte den heiklen Moment hinaus und schmiss erst einmal ihre eigene Pre-Oscar Party in ihrem neuen Anwesen in Beverly Hills. Wie "eonline.com" berichtet, hatte Jen mehr als 100 Freunde zu sich geladen, unter ihnen neben Lover John Mayer auch Tobey Maguire mit seine schwangere Frau Jen Meyer. Auch die beste Freundin Courteney Cox war mit Ehemann David Arquette durften antürlich nicht fehlen. Jen hatte sich nicht lumpen lassen, für Getränke sorgte der edle Weinhändler "Wally's", in Los Angeles bekannt für seine beliebten italienischen Weinsorten.

Mental gestärkt erschien Jennifer dann schließlich gegen 23 Uhr ohne John Mayer auf der eigentlichen Pre-Oscar-Party - von Brad und Angelina jedoch keine Spur. Déjà-vu? Bereits 2008 sollte es auf der jährlichen Charity Gala vor der Oscarnacht zum Wiedersehen kommen, Angelina Jolie verzichtete jedoch auf die Party und zeigte sich stattdessen hochschwanger bei den parallel laufenden "Spirit Awards".

Relativ unspektakulär verlief dann laut "Usmagazine.com" das seit langem erwartete öffentliche Treffen bei den Oscars am Sonntag: Jennifer übergab zusammen mit Jack Black den Oscar in der Kategorie "Bester animierter Spielfilm", ganz professionell scherzte sie zusammen mit dem Schauspieler, während Brad und Angelina in der ersten Reihe saßen und applaudierten.

Nach dem Auftritt gab es noch ein Lob von Jack Black für die erleichterte Schauspielerin: "Jennifer hat gute Arbeit geleistet, sie ist ein Profi!" Und als solcher nahm Jennifer Aniston dann auch ohne mit der Wimper zu zucken einige Reihen hinter Brad Pitt und und Angelina Jolie Platz - und hätte so sicherlich den Oscar in der Kategorie "Souveränster Auftritt" verdient.

lha