George Clooney, Johnny Depp
© Wire Images George Clooney, Johnny Depp

Oscar 2009 - George Clooney Die Oscar-Schwänzer

Nicht nur das TV-Publikum zeigte mäßiges Interesse an der Oscar-Verleihung - auch Stars wie George Clooney und Johnny Depp hatten für den 22. Februar andere Pläne und erschienen nicht

Die diesjährige Oscar-Verleihung war wie immer ein Schaulaufen der Superlative: Brad Pitt und Angelina Jolie strahlten auf dem roten Teppich ebenso wie Kate Winslet, Tilda Swinton und viele andere. Doch trotz toller Show und vieler glücklicher Preisträger: Die 81. "Academy Awards" erzielten die drittschlechteste Einschaltquote in ihrer Historie: Etwa 36,3 Millionen US-Bürger zog das Spektakel vor die Mattscheibe - weniger Zuschauer gab es lediglich 2008 und 2003.

Und auch unter den Hollywoodgrößen machten sich einige rar: George Clooney fehlte im "Kodak Theatre" ebenso wie Johnny Depp mit Vanessa Paradis. Matthew McConaughey blieb den Feierlichkeiten fern, ebenso wie Tom Cruise und Katie Holmes. Persönliche Eitelkeiten oder einfach wichtigere Termine? Die Gründe für die Oscar-Abstinenzen waren vielfältig.

George Clooney weilt in diesen Tagen in Washington D.C.: Er traf sich am frühen Montagmorgen mit Präsident Barack Obama und seinem Vize Joe Biden, um über die humanitäre Krisensituation im sudanesischen Darfur zu sprechen. "Larry King Live" stellte eine Satellitenverbindung zu Clooney her, der vor dem Weißen Haus wartete. Der Hollywoodstar erklärte, er wolle einen dauerhaften Botschafter in Darfur anregen, der dem Präsidenten Bericht über unmittelbare Entwicklungen erstatten könne. "Wir brauchen jemanden, der daran arbeitet, dass endlich Frieden einkehrt - und zwar jeden Tag." Mit Obama sprach Clooney zudem über seine persönlichen Eindrücke nach seinem jüngsten dreiwöchigen Besuch in den Flüchtlingslagern in Chad, wo über 250.000 Menschen "auf dem Zahnfleisch kriechen". Seit mehreren Jahren engagiert sich George Clooney für eine Verbesserung der katastrophalen humanitären Situation auf dem afrikanischen Kontinent.

Auch Johnny Depp und Vanessa Paradis hatten keine Lust, extra zu den Oscars nach Los Angeles zu jetten. Das öffentlichkeitsscheue Paar wurde am Sonntag beim gemütlichen Abendessen mit Regisseur Tim Burton in der Pariser Brasserie "La Closerie des Lilas" gesehen. Depp und Burton arbeiten gerade gemeinsam an einer Neuverfilmung von "Alice im Wunderland", in dem Johnny Depp den "Verrückten Hutmacher" spielt.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2