Oscar 2009

Verführung hoch drei

Selten war der Oscar so bezaubernd: Angelina Jolie, Kate Winslet und Anne Hathaway sind als "Beste Hauptdarstellerin" nominiert. GALA vergleicht ihre größten Stärken und Schwächen

Angelina Jolie kommt mit Brad Pitt zur Verleihung

Angelina Jolie kommt mit Brad Pitt zur Verleihung

Sie weiß zwar gerade nicht, wohin sie ihn verkramt hat, aber einen Oscar besitzt sie schon: 2000 kassierte sie ihn als "Beste Nebendarstellerin" in "Durchgeknallt - Girl, Interrupted". Jetzt tritt Jolie mit dem Drama "Der fremde Sohn" an. Sieben andere Nominierungen hat die Mutter von sechs Kindern für diese Rolle schon bekommen, bislang aber nur einen Preis gewonnen. Regisseur gilt als Oscar-Maschine, doch nach Ansicht vieler Kritiker reicht sein jüngstes Werk nicht an frühere Erfolge heran. Schade! Allein für seine Hauptdarstellerin musste er tief in die Tasche greifen. Das Wirtschaftsmagazin "Forbes" nannte die zweiteinflussreichste Frau Hollywoods - mit Gagen von bis zu 15 Millionen Euro.



Fazit: Sie ist gut, aber die Konkurrenz ist besser. Und wäre ein Doppelsieg von Angelina Jolie und nicht auch zu viel des Guten?

Kate Winslet ist seit acht Jahren mit Regisseur Sam Mendes liiert

Kate Winslet ist seit acht Jahren mit Regisseur Sam Mendes liiert

Dies ist ihr Jahr. Acht wichtige Auszeichnungen, darunter den Golden Globe und vor knapp einer Woche den "Bafta", hat sie bereits für ihre Rolle in "Der Vorleser" erhalten, zwei weitere Male war sie nominiert. Damit geht die Charakterdarstellerin auch beim " Oscar " als Favoritin an den Start, die Buchmacher setzen 4 : 1 auf . Obwohl sie zu den besten Schauspielerinnen ihrer Zeit zählt, bleiben ihre Honorare mit bis zu 3,6 Millionen Euro vergleichsweise bescheiden. Ein Grund: Sie zieht besonders interessante Rollen oft Megaproduktionen vor. Mit ihrem guten Freund dreht sie besonders gern - er gilt als stärkster Fürsprecher der Engländerin in Hollywood.



Fazit Fünf Mal war sie schon nominiert, fünf Mal ging sie leer aus: Diesmal hat Kate Winslet die Auszeichnung wirklich verdient.

Anne Hathaway wird von ihrem Vater Gerard zur "Oscar"-Verleihung begleitet

Anne Hathaway wird von ihrem Vater Gerard zur "Oscar"-Verleihung begleitet

"Dies ist das erste Mal, dass ich bei den Oscars bin - und hoffentlich nicht das letzte Mal!" So sympathisch reagierte die Jungschauspielerin auf ihre Nominierung. Dabei hat man in Hollywood längst erkannt, dass sie viel mehr kann als Popcorn-Kino. Für ihre Rolle als Drogenabhängige in "Rachels Hochzeit" gewann die Frau mit dem Julia-Roberts-Lächeln bereits drei Preise und zwei Nominierungen. Privat lief es weniger rund: Ihr Ex-Freund Raffaello Follieri kam 2008 ins Gefängnis, und ihre Liebe zu Schauspieler ist noch frisch.



Fazit: Der New Yorkerin würden viele den Oscar von Herzen gönnen. Doch so jung, wie sie ist, kann sie auch bis zum nächsten oder übernächsten Jahr warten.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche